Braunschweig 

Braunschweig: Rummel abgesagt! Schausteller haben jetzt diese geniale Idee

Volle Gänge, bunte Lichter, Gedränge – was früher viele genervt hat, wird in Corona-Zeiten doch vermisst. Schausteller aus Braunschweig haben nun eine geniale Idee, um immerhin etwas Rummel-Flair zurückzubringen. (Symbolbild)
Volle Gänge, bunte Lichter, Gedränge – was früher viele genervt hat, wird in Corona-Zeiten doch vermisst. Schausteller aus Braunschweig haben nun eine geniale Idee, um immerhin etwas Rummel-Flair zurückzubringen. (Symbolbild)
Foto: imago images/Noah Wedel

Braunschweig. Schlimme Zeiten für Schausteller und alle Kirmesfreunde: Dicht an dicht über den Rummelplatz schlendern, mit Schmalzgebäck und Zuckerwatte beladen am nächsten Los-Stand anstehen, Freunde treffen, Autoscooter fahren – das fällt zumindest bis Ende August in Braunschweig aus.

Schuld daran ist die Corona-Pandemie, die auch der Kirmes einen dicken Strich durch die Rechnung macht. Das ist aber nicht nur für die Besucher traurig. Vor allem die Schausteller müssen finanzielle Einbußen verbuchen, die Saison fällt nahezu komplett ins Wasser. Doch die Schausteller aus der Region Braunschweig haben sich etwas einfallen lassen, um dennoch etwas Rummel-Feeling nach Braunschweig zu bringen!

Braunschweig: Rummel fällt flach – Schausteller mit genialer Idee

Sie wollen sich und den Menschen doch ein bisschen Rummel-Flair ermöglichen. Und zwar schon ab Mittwoch, 20 Mai. Denn dann ziehen die Schausteller mit ihrer „Kirmes to go" auf das Messegelände in Braunschweig. Damit, so heißt es, „ein kleines Stück Rummel zurück in unsere Stadt kommt".

Erstmal will die „Kirmes to go" dort bis zum 7. Juni gastieren. Kommt die Idee gut an, sei aber auch eine Verlängerung möglich.

---------------------------------

Mehr Themen aus der Region

Braunschweig: Nur bestimmte Kundenanzahl darf in Läden einkaufen – Shop hat geniale Idee

VW: Auslieferungsstopp beim Golf 8! Das droht jetzt auch noch anderen Modellen

Wetter in Niedersachsen: Hammer-Temperaturen an Vatertag!

---------------------------------

„Kirmes to go": Essen abholen und dann weiterziehen

Von 12 bis 21 Uhr öffnen die Schausteller dann täglich ihre Buden. Es sollen diverse Gastronomiestände vertreten sein, unter anderem mit Bratwurst, Hamburger, Fischbrötchen, Mandeln, Schmalzkuchen und Co.

Besucher können dann mit Auto, Fahrrad oder zu Fuß die Stände ansteuern, sich ihre Leckerei abholen und dann weiter ihrer Wege gehen. Eben ganz nach dem Prinzip „Kirmes to go".

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Niedersachsen, zu Lockerungen und weiteren Verboten, findest du HIER. (abr)