Braunschweig 

Braunschweig: Dieser beliebte Laden in der Innenstadt schließt – deswegen solltest du dich beeilen

Braunschweigs Innenstadt verliert einen wichtigen Mieter. Ein beliebter Laden zieht sich aus der Löwenstadt zurück. (Archivbild)
Braunschweigs Innenstadt verliert einen wichtigen Mieter. Ein beliebter Laden zieht sich aus der Löwenstadt zurück. (Archivbild)
Foto: imago images / Schöning

Braunschweig. Aus nach fünf Jahren in der Innenstadt von Braunschweig! Die Fußgängerzone verliert ein weiteres, beliebtes Geschäft. Diesmal trifft es die französische Einrichtungskette „Maisons du Monde“ – die Filiale verabschiedet sich aus der Löwenstadt.

+++ Wetter in Niedersachsen: Nach Traumwetter – jetzt wird es richtig ungemütlich +++

Braunschweig: „Maisons du Monde“ verabschiedet sich aus Innenstadt

An den Fenstern am Bohlweg hängen neuerdings Plakate, die auf den Räumungsverkauf in Braunschweig aufmerksam machen. Am kommenden Samstag, 6. Juni, sei dann Schluss. Vor der Tür von „Maisons du Monde“ bildete sich am Dienstagvormittag eine meterlange Schlange. Wer also noch etwas abstauben will, muss sich beeilen!

„Maisons du Monde“ hatte seine Filiale in Braunschweig im Juli 2015 eröffnet – als bundesweit eine der ersten Läden der Einrichtungskette aus Frankreich. „Diese Ansiedlung wird die Innenstadt weiter stärken“, hieß es damals vom Arbeitsausschuss Innenstadt. Zuvor hatte hier das Modehaus „Ann Christine“ geschlossen.

+++ Harz: Waldbrand breitet sich rasant aus – alle Löschversuche am Boden gescheitert +++

Auf einer etwa 1.500 Quadratmeter großen Verkaufsfläche wurden seitdem Möbel und Dekoration verkauft. Damit ist dann ab Samstag endgültig Schluss. Die Gründe für den Abschied aus der Braunschweiger Innenstadt sind noch unklar.

„Maisons du Monde“ wurde vom Designer und Unternehmer Xavier Marie gegründet und hatte im April 1996 in Bordeaux seine erste Filiale eröffnet.

-----------------------------------

Ähnliche Themen:

--------------------------------------

Ende 2018 gab es über 336 Filialen in neun Ländern weltweit. Damals hatte die Kette rund 7.600 Mitarbeiter. (ck)