Braunschweig 

Polizei Braunschweig: Samstag droht „erhebliches Verkehrschaos“ – und das hat gleich mehrere Gründe

Die Polizei Braunschweig wird am Samstag mit mehreren Streifenwagen vor Ort sein. (Symbolbild)
Die Polizei Braunschweig wird am Samstag mit mehreren Streifenwagen vor Ort sein. (Symbolbild)
Foto: imago images / Die Videomanufaktur

Braunschweig. Autofahrer in Braunschweig müssen sich am Samstag wohl oder übel gedulden. Laut Polizei Braunschweig sind in der Innenstadt gleich mehrere Demos und Kundgebungen angemeldet.

Anders gesagt: Es dürfte eng werden auf den Straßen! Ab 14 Uhr will sich die Partei „Die Rechte“ hinter den Schloss-Arkaden in Braunschweig versammeln und von dort aus zum Hauptbahnhof marschieren. Angemeldet sind laut Polizei rund 50 Teilnehmer.

Gegendemo in Braunschweig am Samstag

Zeitgleich hat das „Bündnis gegen Rechts Braunschweig“ eine Gegendemo mit rund 100 Teilnehmern angemeldet. Unter dem Motto „Kein Fußbreit den Faschisten“ wolle man „auch dieses Mal zeigen, dass Nazis in Braunschweig nicht erwünscht sind.“

Hintergrund: Schon vor einem knappen Monat hatte „Die Rechte“ in Braunschweig versucht, eine Kundgebung abzuhalten. Die Resonanz war aber schwach, der Gegenprotest umso größer.

Das ist die Strecke der Rechten:

  • Bohlweg
  • Auguststraße
  • John F. Kennedy Platz
  • Kurt-Schumacher-Straße
  • Ottmerstraße
  • Willy-Brandt-Platz
  • Hauptbahnhof

Die Polizei Braunschweig wird mit einer entsprechenden Anzahl von Einsatzkräften präsent sein. Man wolle für einen „reibungslosen Ablauf“ der Demos sorgen, hieß es am Freitag.

Der Demo-Zug wird laut Polizei zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führen – und könnte auch Busse und Bahnen treffen. Das solle dann auf den Infotafeln angegeben werden.

----------------

Mehr aus Braunschweig:

----------------

Damit nicht genug: Vor dem Schloss in Braunschweig ist ebenfalls wieder eine Demo der Corona-Kritiker angemeldet. Und auch die Eintracht hat ein Heimspiel. Aber: Weil die Fans sich an die Corona-Regeln hielten habe es bisher keinerlei Einsätze rund ums Eintracht-Stadion gegeben, so die Polizei. (ck)