Braunschweig 

Braunschweig: Endlich erlaubt! In diesem See darfst du bald ganz offiziell baden!

Die Stadt Braunschweig macht den Heidbergsee zur „Badestelle“ – das heißt, du darfst hier bald auch offiziell schwimmen. (Symbolbild)
Die Stadt Braunschweig macht den Heidbergsee zur „Badestelle“ – das heißt, du darfst hier bald auch offiziell schwimmen. (Symbolbild)
Foto: imago 0088675038

Braunschweig. Na endlich! Das dürfte sich der ein oder andere Schwimm- und Badefan in Braunschweig denken.

Die Stadt Braunschweig wird einen beliebten See zur offiziellen „Badestelle“ machen. Dann ist das Schwimmen dort offiziell erlaubt.

Braunschweig: Baden im Heidbergsee bald offiziell erlaubt!

Die Rede ist vom Heidbergsee im Süden von Braunschweig. Bisher duldeten die Behörden das Baden im Bereich des Strandes zwischen dem nördlichen und südlichen See lediglich – „Baden auf eigene Gefahr“ also.

+++ Hannover: Mädchen (5) in Märchensee ertrunken – das ist bisher zum Unglück bekannt +++

Experten der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen haben den Heidbergsee in Braunschweig mal genau unter die Lupe genommen – und letztlich empfohlen, ihn als „Badestelle“ auszuweisen. >> Übersichtsplan Badestelle (PDF)

Genau das will die Verwaltung in den kommenden Wochen umsetzen, hieß es am Mittwoch. Dazu soll die Beschilderung erweitert und mit Übersichtstafeln ergänzt werden. Der Badeverbotsbereich soll mit Leinen oder Bojen kenntlich gemacht sowie eine Haus- und Badeordnung erstellt werden.

Heidbergsee Braunschweig: Hier darfst du künftig schwimmen

Zum Baden freigegeben wird der nördliche Seeteil, mit Ausnahme der Vegetationsbestände, und im südlichen Gewässer der im Besitz der Stadt befindliche Abschnitt. Ins Wasser gehen darfst du weiterhin nur an den derzeitigen Strandbereichen zwischen den Seeteilen am Heidbergstieg – aus Lärm- und Naturschutzgründen.

Eine „Badestelle“ braucht laut der Stadt Braunschweig keine Wasser-Aufsicht. Ausbauten wie einen Sprungturm, Stege oder Rutschen seien ausgeschlossen.

Hunde und Pferde dürfen im Sommer nicht ins Wasser

Mit deinem Hund darfst du wie bisher auch zwischen dem 1. Mai und dem 30. September weder an den Strand noch ins Wasser.

Zuletzt habe es immer wieder Probleme mit Reitern gegeben, die ihre Pferde im Heidbergsee badeten – daher will die Stadt Braunschweig das Verbot auf alle Haus- und Nutztiere ausweiten.

Braunschweig: Badeverbot am Bienroder See bleibt!

Am Bienroder Kiesteich dagegen bleibt es weiterhin beim Badeverbot. Der Stadtbezirk Wabe-Schunter-Beberbach wollte die „Baden verboten“-Schilder durch „Baden auf eigene Gefahr“-Schilder ersetzen. Das lehnt die Verwaltung aber ab...

-------------

Mehr aus Braunschweig:

-------------

„Am Bienroder Kiesteich existiert ein erhebliches Gefahrenpotenzial unter der Wasseroberfläche durch Bunkerteile, Gerätschaften und Bauwerke des ehemaligen Kiesabbaus“, heißt es in der Begründung. Daher komme eine Duldung des Badebetriebs am Bienroder See nicht in Frage.

Die Gefahrenpotenziale seien bekannt, weshalb das Baden nicht nur verboten werden, sondern vor diesen Gefahren ausdrücklich gewarnt werden müsse. Entsprechende Schilder sollen ergänzt werden.

Grundsätzlich darfst du in keinem öffentlichen Gewässer in Braunschweig baden – das gilt auch für die Oker und die mit ihr in Zusammenhang stehenden Gewässer. Zuletzt war im Ölper See ein Mann ertrunken. Eine Alternative stellt das Naturbad am Kennel dar. (ck)