Braunschweig 

Braunschweig: Neue Badestelle am Heidbergsee – doch nicht alle freut es: „Jetzt schon genervt“

Am Heidbergsee darf nun auch offiziell geschwommen werden. (Archivbild)
Am Heidbergsee darf nun auch offiziell geschwommen werden. (Archivbild)
Foto: BSM/David Taylor

Braunschweig bekommt seinen ersten offiziellen Badesee!

Bereits vergangene Woche hat der Verwaltungsausschuss beschlossen, dass am Heidbergsee eine Badestelle ausgewiesen wird (News38 berichtete ausführlich). Für viele Schwimm- und Badefans eine lang erwartete Nachricht, für andere jedoch ein Graus.

>> Braunschweig: Im Heidbergsee darfst du bald offiziell baden!

Braunschweig: Heidbergsee wird zum Badesee – Anwohner genervt

Bisher duldeten die Behörden das Baden am Heidbergsee im Bereich des Strandes zwischen dem nördlichen und südlichen See lediglich – „Baden auf eigene Gefahr“ also.

Beschilderung und Übersichtstafeln werden ausweisen, was erlaubt ist und was nicht. Der Badeverbotsbereich soll mit Leinen oder Bojen kenntlich gemacht sowie eine Haus- und Badeordnung erstellt werden.

Welches Verbot jetzt schon selbstverständlich sein sollte: Nach dem Aufenthalt am See den Müll wieder mitzunehmen oder zumindest in einen Mülleimer zu werfen.

Doch daran halten sich wohl nicht alle Seebesucher. So kommentiert ein Facebook-User den Post der Stadt Braunschweig zum Thema folgendermaßen: „Aber die Anwohner und Nachbarschaft sind jetzt schon genervt wegen des Mülls.“

______________

Mehr Braunschweig-Themen:

Braunschweig: Mächtig Wirbel an der Oker! Mann droht mit Corona und verschanzt sich auf Baum

Braunschweig: Nach Eintracht-Chaos im Magniviertel – Polizei mit deutlichen Worten: „Schwelle noch nicht erreicht“

Braunschweig: Schlosscarree soll neu erstrahlen – du wirst es kaum noch wiedererkennen!

______________

„'Hochsaison' am Heidbergsee nicht immer erfreulich“

Diese Beobachtung stützt eine Anwohnerin, sie schreibt: „Für uns Anwohner ist die 'Hochsaison' am Heidbergsee nicht immer erfreulich.“ Nicht nur Müll und Krach, vor allem nachts am Wochenende, ärgern sie. „ Einige Anwohner haben sich hier schon für diese Zeit Parkplätze von der Stadt angemietet. Wir werden hier, trotz Verbotsschilder am Anfang der Stettinstraße,rücksichtslos zugeparkt. Nur weil etliche zu faul sind, den ausgewiesenen Parkplatz Jägersruh zu nutzen.“ Ihr Lösungsvorschlag: Stärkere Kontrollen durch Ordnungsamt und Polizei.

Doch gegenüber der Braunschweiger Zeitung betonte die zuständige Polizeistelle bereits, dass Streifenwagen den See regelmäßig abfahren - auch nachts am Wochenende. Henning Franke, Leiter der Polizeidienststelle im Heidberg betont: „Wichtig ist, dass die Anwohner uns zu den Zeiten anrufen, an denen etwas passiert. Gerade nachts scheuen viele davor zurück“

Beim Zentralen Ordnungsdienst (ZOD) lag der Fokus in den vergangenen Monaten vornehmlich auf der Einhaltung der Corona-Regeln. Der berichtet die Behörde zum Parkplatzproblem am See: „Die Parkbesucher sollen ja vorrangig dort parken und nicht in den frühen Abendstunden in den umliegenden Wohnquartieren.“

Spaziergänger berichtet von kuriosen Funden

Von einigen kuriosen Funden erzählt hingegen ein anderer Kommentator. Er habe schon eine Couch, Sessel und andere Gegenstände am und im Wasser entdeckt. Seine Vermutung: „Ein Teil des Lärms und Mülls wird von einem Teil der unmittelbaren Anwohner stammen, denn ich glaube eher nicht, dass die Leute ein Sofa von weit weg anschleppen.“

+++Wetter Niedersachsen: Sonniger Wochenstart – doch dann wird es richtig ungemütlich+++

Er bemängelt die starken Schäden für die Natur. Auch für Seebesucher sei der Anblick unangenehm, wenn sie „einfach nur in Ruhe genießen wollen.“ (mb)