Braunschweig 

Braunschweig: Frau beobachtet zwei Mädchen – was sie tun, macht sie sauer: „Absolute Lebensgefahr“

In Braunschweig haben zwei Mädchen an einer Koppel für Ärger gesorgt. (Symbolfoto)
In Braunschweig haben zwei Mädchen an einer Koppel für Ärger gesorgt. (Symbolfoto)
Foto: imago images / Panthermedia

Braunschweig. Einer Frau in Braunschweig sind zwei Mädchen an einer Pferdeweide aufgefallen – als sie sah, was die Kinder mit den Pferden machten, wollte sie eingreifen.

Braunschweig: Zwei Mädchen bringen Pferde in Lebensgefahr

Die Frau war nach eigener Aussage in Braunschweig-Ölper in der Nähe einer Pferdewiese unterwegs, als ihr am Donnerstagabend zwei Mädchen auffielen. Was die Braunschweigerin sah, schockierte sie: Die Mädchen hätten die „Arme voller Rübenblätter“ gehabt und die Tiere damit gefüttert.

+++ VW wird im Zulieferer-Zoff von Abhörskandal erschüttert – „Schockiert uns zutiefst“ +++

Für die Beobachterin ein großes Problem! „Das sind stoffwechselkranke Pferde! Für die besteht absolute Lebensgefahr“, schildert sie den Vorfall bei Facebook.

Als eine Mitbesitzerin der Pferde die Mädchen sei, hätten sie die restlichen Blätter zu den Tieren geworfen und seien Richtung Schwarzer Berg gelaufen. Zwei der Pferde hätten die Pflanzen gefressen.

Die Pferdebesitzerin beschwichtigt etwas. Die Mädchen seien von ihr nett angesprochen worden, hätten das aber offenbar als lächerlich empfunden und seien weggelaufen.

„Da unsere Pferde außer Heu und Spezialfutter, welches auf jedes Pferd abgestimmt ist, nichts weiter angeboten bekommen, stürzen sie sich natürlich auf frisches Grün“, schreibt sie news38.de.

Sollten ihre Pferde etwa Rübenblätter fressen, könne es von einer Kolik oder einem Reheschub (Schwellung des Hufes) bis hin zu Vergiftungserscheinungen kommen „Unsere Pferde stehen mit Absicht auf keiner grünen Weide und sind auch nicht direkt erreichbar.“

+++ Frau will mit ihrem Hund in Königslutter Gassi gehen – plötzlich stirbt das Tier einen rätselhaften Tod +++

Braunschweig: „Die Jagd auf die kleinen Mädchen ist eröffnet“

Um eine solche Aktion zukünftig zu vermeiden, möchte die Facebook-Userin die Mädchen persönlich kontaktieren und ihnen die Gefahr sachlich erklären. Bei Facebook bittet sie um Mithilfe bei der Suche nach den beiden – sie verspricht sogar eine Belohnung für Hinweise.

----------------------

Das ist die Stadt Braunschweig:

  • liegt im Südosten von Niedersachsen
  • ist die zweitgrößte Stadt in dem Bundesland nach Hannover
  • hat 19 Stadtbezirke und 249.406 Einwohner (Stand: Dezember 2019)
  • Oberbürgermeister ist Ulrich Markurth (SPD)

------------------------

Die Braunschweiger bei Facebook können das Anliegen der Frau zwar verstehen („Habe leider mein Pony im April wegen solch blödsinnigen Füttereien verloren“) und teilen den Beitrag, es gibt aber einige, die die (vermutlich ahnungslosen) Mädchen in Schutz nehmen.

-----------------------------

Mehr News aus Braunschweig:

-----------------------------

„Das ist schon traurig, keine Frage. Die Mädchen konnten allerdings logischerweise nicht wissen, dass die Pferde eine Stoffwechsel-Erkrankung haben, sonst hätten sie die sicherlich nicht gefüttert. Wahrscheinlich waren die Mädchen noch relativ jung. Eine Belehrung an die beiden und die Eltern, reicht sicherlich aus. Sie lernen daraus, wenn sie 'ausfindig' gemacht werden. Deswegen ist es nicht hilfreich, so wütend zu sein“, schreibt ein Mann. Und ein anderer kommentiert ironisch: „Die Jagd auf die kleinen Mädchen ist eröffnet!“

+++ Zwei junge Männer flüchten vor Polizei in Maisfeld – doch damit haben sie nicht gerechnet +++

Vorerst wollen die Pferdebesitzer aus Braunschweig ihre Weide strenger überwachen. Immerhin: Bisher scheint es den Pferden gut zu gehen. Und: „Wenn man sie füttern möchte, dann bitte nur nach Absprache mit uns“, so die Besitzerin. (kv/ck)

Dieser Artikel wurde mehrfach aktualisiert.