Braunschweig 

Braunschweig: Emotionaler Abschied von Kult-Laden – diese Institution hat nach 50 Jahren für immer geschlossen

In Braunschweig hat eine Kultkneipe seine Pforten für immer geschlossen.
In Braunschweig hat eine Kultkneipe seine Pforten für immer geschlossen.
Foto: imago images/ingimage, News38

Braunschweig. Trauer bei den treuen Fans in Braunschweig!

Gerade erst feierte sie 50-jähriges Jubiläum, jetzt ist Schluss. Der „Schwarze Kater“, eine Kneipen-Institution in Braunschweig, ist Geschichte.

Die kultige Eckkneipe, vor allem bei Spielen von Eintracht Braunschweig proppevoll, hat geschlossen. Mit dem Auslaufen des Pachtvertrags schließt Wirt Jürgen Buchheister (74) für immer ab. Das berichtet die „“.

Braunschweig: Kult-Eckkneipe „Schwarzer Kater“ schließt für immer

1970 hatte er die Kneipe übernommen und in „Schwarzer Kater“ umbenannt. Namensgeber ist der gleichnamige Johannisbeer-Likör, der in der Kneipe auf der Rosenstraße Kult war.

Jeder echte Braunschweiger kannte das Lokal von Buchheister. Im klassischen Look der 70er-Jahre-Eckkneipe war sie dank unzähliger Mitbringsel der Stammkundschaft vom Boden bis zur Decke mit Fußball-Fanschals behangen.

----------------------------

Mehr News aus Braunschweig:

Braunschweig: Innenstadt wird jetzt zum Rummelplatz – „Gab es noch nie!“

Galeria Kaufhof Braunschweig: Die Lichter gehen wohl wirklich aus – „Das ist das Schlimmste...“

Braunschweig: Frau nach Radtour völlig bestürzt – jetzt warnt die Polizei vor dieser Masche

----------------------------

Das perfekte Ambiente zum Fußballgucken – vor allem natürlich die Spiele der Eintracht. Die spielte bei der Eröffnung des „Schwarzen Katers“ noch im Europapokal, jetzt (wieder) in der 2. Liga. Geblieben ist: Wer nicht ins Stadion geht, guckt die Partie gerne in der Rosenstraße.

+++ Corona Niedersachsen: Kitas kehren zu Regelbetrieb zurück – doch einige Einschränkungen gibt es noch +++

Wirt Buchheister: „Wollte das halbe Jahrhundert unbedingt voll machen“

Nun müssen sich viele Löwen-Fans eine neue zweite Heimat suchen, genauso wie viele Eckkneipen-Liebhaber. „Ich wollte unbedingt das halbe Jahrhundert noch voll machen. Das war immer mein Ziel und das habe ich geschafft“, sagt Buchheister der „Braunschweiger Zeitung“. (dso)

Mehr zur Schließung des „Schwarzen Katers“ und dem schleichenden Tod der Eckkneipen-Kultur liest du .