Braunschweig 

„Gefragt Gejagt“ (ARD): Braunschweiger in der Sendung – doch alles läuft anders als erwartet

Kandidat Kai hatte es in der Quizshow „Gefragt Gejagt“ nicht leicht...
Kandidat Kai hatte es in der Quizshow „Gefragt Gejagt“ nicht leicht...
Foto: ARD / Screenshot „Gefragt Gejagt“

Braunschweig. Aufregender Moment in der Quizshow „Gefragt, Gejagt“ in der ARD! Unter den vier Kandidaten war dieses Mal ein junger Mann aus Braunschweig.

Kandidat Kai musste allerdings bis zum Ende der Sendung warten und hatte bei „Gefragt, Gejagt“ als letzter seinen Auftritt gegen den „Jäger“, Quizprofi Thomas Kinne.

„Gefragt Gejagt“ (ARD): Braunschweiger tritt an

Dann aber war es soweit: Der junge Braunschweiger war sichtlich nervös, trat aber äußerst sympathisch auf. Nach seinen Hobbys gefragt, nannte er Surfen, Fußball und Sport und als ihm dann in der Aufregung nichts weiter einfiel, sagte er treuherzig: „Verbringe viel Zeit mit meinen Freunden, einfach... Kaffeetrinken...“

--------------

Mehr News aus Braunschweig:

--------------

„Kaffeetrinken!“ merkte Moderator Alexander Bommes amüsiert an. „Das ist gut, das wird dir alles helfen!“

„Gefragt Gejagt“ (ARD): Sympathischer Auftritt

Dann musste Kai sich der Schnellraterunde stellen und die lief prima. Trotz mehrerer wirklich schwieriger Fragen wusste er spontan fast alle richtigen Antworten und erspielte sich so 4000 Euro, die er anschließend gegen den „Jäger“ verteidigen sollte.

Das Prinzip der Quizshow: Sowohl der Kandidat als auch der sehr clevere „Jäger“ beantworten dieselben Fragen. Der Kandidat hat dabei meist drei Punkte Vorsprung und muss versuchen, sich nicht von seinem Gegner „einholen“ zu lassen.

Heißt: Wenn der Kandidat dreimal falsch antwortet, der „Jäger“ aber dreimal richtig, hat der Kandidat verloren.

Das ist „Gefragt Gejagt“:

  • Quizsendung in der ARD
  • läuft seit 2012
  • ein Team von vier Kandidaten tritt gegen den „Jäger“ an
  • läuft montags bis freitags

„Gefragt Gejagt“ (ARD): Plötzlich wurde es heikel

Da sorgte es für erste Schweißperlen und Atemanhalten, als die erste Antwort danebenging. Und dann wollte es auch mit der zweiten Frage nicht klappen, obwohl die im weitesten Sinne im Lieblingsgebiet des Braunschweigers lag: Fußball.

Kai sollte entscheiden, ob Johann Lafer in der tatsächlich existierenden Fußballmannschaft der Spitzenköche Torwart, Verteidiger oder Stürmer ist. „Ich glaub, ich versteh' die Frage nicht“, gestand der Braunschweiger verzweifelt - und tippte auf Verteidiger. Doch Lafer ist Torwart.

++ Hund sitzt in Braunschweig auf Fensterbank fest – fast kommt es zum Drama ++

„Gefragt Gejagt“ (ARD): Zuschauer fühlen mit

Und dann platzierte er in der dritten Frage auch noch die beliebten Usedom-Krimis auf Sylt... während „Jäger“ Thomas Kinne alles richtig beantwortet hatte. Damit war Kais Schicksal entschieden. Er flog raus.

Ein kurzes Gastspiel in der Show, aber eines, bei dem jeder mit ihm mitgefühlt haben dürfte. In der Schnellraterunde hatte er gezeigt, dass er viel weiß und die drei Fragen, die ihm dann Probleme bereiteten, waren wirklich ziemlich verzwickt! (wt)