Braunschweig 

Braunschweig: Kurioses Boot auf der Oker unterwegs – es hat eine wichtige Mission

Das Bähboot schippert wieder über die Oker in Braunschweig.
Das Bähboot schippert wieder über die Oker in Braunschweig.
Foto: News38/Christopher Kulling

Braunschweig. Vielen Menschen in Braunschweig ist dieser Anblick schon längst vertraut: Ein kurios aussehendes Boot schaufelt sich durch die Oker. Doch was nicht jeder weißt: Das Schiff hat eine enorm wichtige Funktion.

Braunschweig: Mähboot auf der Oker mit wichtiger Mission

Betrieben wird das Mähboot durch die Stadtentwässerung Braunschweig GmbH (SE BS). Ziel ist es, den Wuchs von Wasserpflanzen in der Oker niedrig zu halten. Damit soll in erster Linie der Hochwasserschutz gewährleistet werden. Daher zerschneiden Messer das Grün, ein Förderband zieht es dann auf das Mähboot. Geerntet wird im Frühjahr und im Herbst.

Wächst der Fluss zu, bleibt Sediment hängen und der Oker-Querschnitt würde immer weiter verschlammen. Im Falle von Hochwasser fließt dann das Wasser nicht mehr ab, das Gewässer tritt über seine Ufer.

Mähboot auf der Oker in Braunschweig

_____________

Mehr Themen aus Braunschweig:

Lotto: Tipper aus Braunschweig sahnt ab – ein anderer Niedersachse hat nicht so viel Glück

Große Trauer um ehemalige Spitzen-Triathletin – Nina Kraft wurde nur 51 Jahre alt

Polizei kontrolliert E-Scooter im Stadtgebiet – 134 Anzeigen!

_____________

Doch auch Kanuten oder Kajakfahrer freuen sich über die Beseitigung des ungeliebten Grüns. Denn die Schlingpflanzen verhängen sich allzu oft in deren Padeln. Zusätzlich bieten die Pflanzen eine ganz reale Gefahr für Schwimmer.

Nicht zu unterschätzen: Schlingpflanzen stellen tödliche Gefahr dar

Zwar ist das Schwimmen in der Oker verboten – dennoch stürzen sich immer wieder Menschen ins Wasser. Wie gefährlich Schlingpflanzen sein können, zeigten zuletzt zwei Fälle aus der Region, die tödlich endeten.

Zuletzt ertranken zwei Männer am Velpker Steinbruch im Kreis Helmstedt sowie im Ölper See in Braunschweig – wohl, weil sie sich unter Wasser verheddert hatten. Auch der Badetod eines 15-Jährigen im Erikasee könnte mit den Unterwasser-Pflanzen zu tun haben. (mb/ck)