Braunschweig 

Braunschweig: Arbeiter klemmt sich Arm ein – Feuerwehr rettet ihn aus Grube

Am Autobahnkreuz-Süd in Braunschweig musste die Feuerwehr einen Bauarbeiter retten.
Am Autobahnkreuz-Süd in Braunschweig musste die Feuerwehr einen Bauarbeiter retten.
Foto: Feuerwehr Braunschweig

Braunschweig. Bei Bauarbeiten am Autobahnkreuz-Süd in Braunschweig ist am Donnerstagnachmittag ein schwerer Arbeitsunfall passiert.

Die Feuerwehr Braunschweig musste anrücken und einen schwerverletzten Arbeiter aus einer Baugrube retten.

Braunschweig: Feuerwehr rettet Bauarbeiter aus Grube

Gegen 16 Uhr am Donnerstagnachmittag wurde die Berufsfeuerwehr Braunschweig zu einer Baustelle an der A39 gerufen. Auf der Baustelle der Behelfsbrücke am Autobahnkreuz BS-Süd hatte sich ein Bauarbeiter schwer verletzt und musste befreit werden.

+++ Braunschweig: Nach Kollision mit 17 Verletzten – deshalb krachten die Straßenbahnen ineinander +++

Kurz zuvor hatten Arbeiter mit einem Kran in einer Baugrube schwere Betonrohre verlegt. Dabei kam es zu einem Unfall, bei dem der Arm eines Arbeiters zwischen den Betonrohren eingeklemmt wurde.

Die Kollegen des Arbeiters banden den stark blutenden Arm mit einem Gürtel ab und konnten so einen schweren Blutverlust ihres Kollegen verhindern. Er konnte die Baugrube aber nicht selbständig oder mit der Hilfe seiner Kollegen verlassen.

---------------------

Mehr Themen aus Braunschweig:

Top-Virologin erklärt bei Markus Lanz, warum die Todeszahlen aktuell so niedrig sind


  • Autofahrer fährt am Flughafen entlang und traut seinen Augen kaum: „Spezialisten am Werk“

  • Kurioses Boot auf der Oker unterwegs – es hat eine wichtige Mission

  • ---------------------

    Mann verletzt sich bei Arbeitsunfall schwer

    Die Feuerwehr rettete den mann schließlich mittels einer Schleifkorbtrage und einer Drehleiter aus der etwa sechs Meter tiefen Grube. Er wurde im Anschluss mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren.

    +++ A2 bei Braunschweig: Drei Lkw krachen ineinander – Feuerwehr prangert Verhalten von Verkehrsteilnehmern an +++

    Die Polizei war ebenfalls vor Ort. Die A39 musste in Fahrtrichtung Wolfsburg während der Rettungsarbeiten gesperrt werden. (fno)