Braunschweig 

Braunschweig: Radfahrer fährt über rote Ampel – dann wird es richtig wild

Ein Radfahrer in Braunschweig hat bei seiner Fahrt einfach das Rotlicht einer Ampel missachtet. (Symbolbild)
Ein Radfahrer in Braunschweig hat bei seiner Fahrt einfach das Rotlicht einer Ampel missachtet. (Symbolbild)
Foto: imago images / brennweiteffm

Braunschweig. Leider sind viele Radfahrer immer wieder in Unfälle verwickelt. Deshalb ist die Polizei in Braunschweig im vergangenen Jahr auch auf die Fahrradstaffel „umgesattelt“. In den Sommermonaten kontrollieren die Beamten auf dem Zweirad verstärkt andere Menschen, die mit ihrem Drahtesel unterwegs sind.

Braunschweig: Polizei sieht Radfahrer über Rot fahren – dann eskaliert die Situation

Nicht immer sind Radfahrer nur die Opfer von Unfällen, wie ein Beispiel von Donnerstagmittag in Braunschweig wieder eindrücklich beweisen konnte. Denn da erwischte die Fahrradstaffel einen jungen Radler beim Rotlichtverstoß.

+++Braunschweig: Top-Virologin warnt bei Markus Lanz – „Private Feiern machen mir Bauchschmerzen“+++

Auf der Wolfenbütteler Straße missachtete der junge Braunschweiger am Friedrich-Kreiß-Weg das rote Licht der Ampel und fuhr einfach weiter in den Bürgerpark.

-------

Mehr News aus der Region:

--------

Sofort nahmen die Beamten mit den Diensträdern die Verfolgung auf. Schnell war der 20-Jährige eingeholt. Doch der reagierte aggressiv und wollte sich partout nicht ausweisen.

+++Premiere in Braunschweig: Deswegen sattelt die Polizei aufs Fahrrad um+++

Er stieg also von seinem Fahrrad, um die Flucht zu ergreifen. Die Polizei hielt ihn am Rucksack fest. Doch der Mann hatte es so eilig davonzukommen, dass er sich losriss. Dabei riss sogar einer der Riemen seines Rucksacks.

Polizei verfolgt flüchtigen Radfahrer

Er rannte weiter in den Park, die Beamten dicht auf seinen Fersen. Dann wurden ihm Handfesseln angelegt, um ein erneutes Davonrennen zu verhindern. Sie machten dem Mann klar, dass sie sein stures Verhalten nun mit der Bodycam aufzeichnen würden.

Von da an beruhigte er sich und konnte zur Wache gefahren werden, um seine Personalien aufnehmen zu lassen. Gegen den Mann wurden nun aber Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Rotlichtverstoßes und der Personalienverweigerung eingeleitet. (js)