Braunschweig 

Braunschweig: Gespräche gescheitert – Galeria Karstadt Kaufhof macht dicht!

Schlechte Nachrichten für Braunschweig: Trotz aller Bemühungen muss Galeria Karstadt Kaufhof schließen.
Schlechte Nachrichten für Braunschweig: Trotz aller Bemühungen muss Galeria Karstadt Kaufhof schließen.
Foto: imago images / Jürgen Ritter

Braunschweig. Schlechte Nachrichten für alle Mitarbeiter von Galeria Karstadt Kaufhof in Braunschweig.

Trotz der gemeinsamen Bemühungen der Stadt Braunschweig und der Immobilieneigentümerin Volksbank BraWo hält Galeria Karstadt Kaufhof an seinen Plänen fest, die Filiale aufzugeben. Das gab das Rathaus in einer Pressemitteilung bekannt.

Braunschweig: Trotz aller Bemühungen – Galeria Karstadt Kaufhof muss schließen

Daran änderte auch die wiederholte Aufforderung zu Gesprächen über Unterstützungsmaßnahmen und Alternativen zur Schließung mit dem Warenhaus-Konzern nichts.

In einem Brief teilte Galeria Karstadt Kaufhof der Stadt mit, dass die Schließung unabwendbar sei. Konkrete Defizite der betroffenen Filiale, die ihre Schließung begründen, nennt der Konzern in dem Schreiben nicht.

+++ Harz: Gruseliger Fund! Schlangenalarm in Grundschule +++

So reagiert die Stadt auf die Schließung des Kaufhauses

Er verweist lediglich allgemein auf die verschiedenen Faktoren, die zur Auswahl aller zu schließenden Filialen führten. Bei der Filiale am Bohlweg sei es nicht gelungen, diese „Parameter so wesentlich zu verändern, dass eine Fortführung möglich ist“, so Galeria Karstadt Kaufhof.

---------------------------

Mehr Themen aus Braunschweig:

Braunschweig: Knaller! Promi-Paar tritt in Kult-Kneipe auf

Braunschweig: Steht diese Kneipe vor dem Aus? Betreiber appellieren: „Brauchen eure Hilfe!"

Braunschweig: Seniorin (96) erhält Anruf – als sie das hört, rastet sie aus: „Du Arschloch!“

---------------------------

„Es ist enttäuschend, dass der Konzern unser Gesprächsangebot wiederholt nicht angenommen hat“, so Oberbürgermeister Ulrich Markurth. „Galeria Karstadt Kaufhof sagt, man habe alle Möglichkeiten abgewogen. Aber genau in diese Abwägung hätte man uns einbeziehen müssen, um wirklich alle Optionen prüfen zu können.“

Die Stadt habe stets ihre Bereitschaft gezeigt, einen Beitrag zum Erhalt des Warenhauses zu leisten. „Wir bedauern diese Entwicklung insbesondere mit Blick auf die engagierte Mitarbeiterschaft und werden mit der Eigentümerin die Perspektiven der Immobilie diskutieren“, so Markurth. (vh)