Braunschweig 

Autobahnkreuz Braunschweig-Süd: Mega-Bauarbeiten starten – HIER musst du mit Stau rechnen

Das Autobahnkreuz Braunschweig-Süd wird bis 2024 zur Dauerbaustelle.
Das Autobahnkreuz Braunschweig-Süd wird bis 2024 zur Dauerbaustelle.
Foto: Niedersächsische Verkehrsbehörde für Straßenbau und Verkehr

Braunschweig. Bald wird's ernst am Autobahnkreuz Braunschweig-Süd! Die Kanalarbeiten durch die Stadtentwässerung Braunschweig sind beinahe abgeschlossen – danach können die ersten Brückenarbeiten beginnen.

Daher müssen Autofahrer ab dem 14. September mit Verkehrseinschränkungen und somit mit Stau am Autobahnkreuz Braunschweig-Süd rechnen. Die Arbeiten ziehen sich bis 2024.

+++ Niedersachsen: Mann zieht Kinder in sein Auto – dann kommt Unfassbares heraus +++

Autobahnkreuz Braunschweig-Süd: Massive Bauarbeiten bis 2024

Die Brücke der B4, die in Richtung Harz in die A36 übergeht, erstreckt sich am Autobahnkreuz Braunschweig-Süd über die A39.

1965 ist die vierspurige Brücke, über die auch zwei Straßenbahngleise führen, erbaut wurden. Doch die Überführung ist in die Jahre gekommen, eine neue Brücke muss her.

Eine Ausbesserung der bestehenenden Brücke wäre laut der Niedersächsischen Verkehrsbehörde für Straßenbau und Verkehr nicht wirtschaftlich gewesen. Deshalb soll an gleicher Stelle ein Neubau entstehen. Die Arbeiten am Autobahnkreuz ziehen sich bis 2024.

+++ Wolfsburg: Autofahrerin (21) sieht etwas auf der Straße liegen – wenig später kann sie nicht mehr weiterfahren +++

Autobahnkreuz Braunschweig-Süd: Kosten von insgesamt 38 Millionen Euro

Der Neubau einschließlich Behelfsbauwerk kostet 23 Millionen Euro. Rund 17 Millionen werden vom Bund getragen, die Braunschweiger Verkehrs-GmbH (BSVG) übernimmt rund 6 Millionen Euro

Für die umfangreichen Leitungsverlegungen durch die Stadtentwässerung ergeben sich weitere Kosten von rund 15 Millionen Euro.

_________________

Mehr Themen:

_________________

Autobahnkreuz Braunschweig-Süd: Hier musst du mit Sperrungen und Stau rechnen

Während der Bauarbeiten wird der Stadtbahn- und Straßen-Verkehr über Behelfsbrücken geführt, die östlich der bestehenden Bauwerke errichtet werden.

Dabei steht während der Hauptbauzeit dem Verkehr auf der B4 (weiter zur A36) in Fahrtrichtung Süden ein Fahrstreifen zur Verfügung, in der Gegenrichtung zwei. Im Stadtbahnverkehr werden die bisherigen zwei Gleise auf ein Gleis verengt.

Folgende Abfahrten (sogenannte „Ohren") sind während der Hauptbauzeit gesperrt:

  • Abfahrt von der A39 aus Richtung Salzgitter / Kassel kommend auf die B4 (Wolfenbütteler Straße) in Richtung Braunschweig-Innenstadt,
  • Abfahrt von der B4 (Wolfenbütteler Straße) kommend auf die A39 in Fahrtrichtung Wolfsburg,
  • Abfahrt von der A39 aus Richtung Wolfsburg kommend auf die A36 in Fahrtrichtung Wolfenbüttel / Harz.

Die Abfahrt von der A 36 aus Richtung Wolfenbüttel / Harz kommend auf die A 39 in Fahrtrichtung Salzgitter / Kassel bleibt geöffnet und wird über eine provisorische Rampe geführt.

Sollte es weitere Einschränkungen am Autobahnkreuz Braunschweig-Süd geben, informiert die Niedersächsische Verkehrsbehörde. (mb)