Braunschweig 

Braunschweig: Chaos durch E-Scooter – so will ein Verleiher jetzt durchgreifen!

Ein Anbieter will jetzt dem E-Scooter-Chaos entgegenwirken und plant eine bestimmte Maßnahme für Braunschweig. (Symbolbild)
Ein Anbieter will jetzt dem E-Scooter-Chaos entgegenwirken und plant eine bestimmte Maßnahme für Braunschweig. (Symbolbild)
Foto: imago images/Ralph Peters

Braunschweig. Des einen Freud ist des anderen Leid, möchte man meinen, wenn es um die E-Scooter in Braunschweig geht. Während die einen sich über den mobilen Zuwachs in der Innenstadt freuen, klagen die anderen darüber, dass die E-Scooter überall im Weg herumstehen.

Doch genau dem will der E-Scooter-Anbieter Tier jetzt in Braunschweig entgegenwirken. Und zwar mit einer ganz besonderen Maßnahme.

Braunschweig: So will ein Anbieter jetzt das E-Scooter-Chaos kontrollieren

Seit Juli gehören die E-Scooter des Anbieters Tier zum Braunschweiger Stadtbild. Kurze Zeit später hat sich auch der Anbieter Lime dazugesellt.

Macht also insgesamt 500 E-Scooter von zwei verschiedenen Anbietern für Braunschweig – damit reiht sich die Löwenstadt bei einem Trend ein, der in anderen Großstädten schon vor mehreren Monaten Einzug gehalten hat.

+++Braunschweig: E-Scooter seit wenigen Tagen in der Stadt – und schon jetzt heftig diskutiert! „Mist auf unseren Straßen"+++

Doch mit dem Trend kam ein viel diskutiertes Problem. Denn nicht jeder E-Scooter-Fahrer hält sich an die Regeln und stellt den Scooter so ab, dass er anderen nicht im Weg steht. Da kommt es schon mal vor, dass ein Roller mitten auf dem Fußgängerweg steht oder aber mehrere E-Scooter einfach auf einem Haufen liegen.

+++VW spuckt Zahlen aus – bittere Bilanz für den August!+++

Tier schickt Patrouillen in Braunschweig los

Doch genau dem will Tier jetzt entgegenwirken. Und zwar mit einer Fuß-Patrouille. Diese soll an die Verkehrsknotenpunkte und viel befahrenen Stellen Ausschau nach falsch abgestellten E-Scootern halten und sie gegebenenfalls umparken.

-------------------------

Mehr von uns zum Thema:

------------------------

Dafür hat das Unternehmen extra Personal eingestellt, das täglich auf Patrouille gehen soll, heißt es in einer Mitteilung.

Diese Maßnahmen ergreift der Anbieter noch:

  • Aufklärungsarbeit über die eigene App
  • auf den E-Scootern steht eine Nummer, die Passanten wählen können, denen falsch abgestellte Roller auffallen

Das Unternehmen hat die Initiative kurzfristig ins Leben gerufen und will so sicherstellen, dass „verantwortungsvoll mit der städtischen Infrastruktur umgegangen wird“. Es rollt also hoffentlich bald wieder harmonischer in Braunschweig! (abr)