Braunschweig 

Braunschweig will sich ganz besonderen Titel sichern – und nimmt dafür Millionen in die Hand

Das Rathaus Braunschweig: Hier hat die Stadt einen ambitionierten Plan gefasst. (Symbolfoto)
Das Rathaus Braunschweig: Hier hat die Stadt einen ambitionierten Plan gefasst. (Symbolfoto)
Foto: imago images / Jürgen Ritter

Braunschweig. Die Stadt hat große Pläne: So soll Braunschweig Wildbienen-Hauptstadt werden – rund sechs Millionen Euro will Braunschweig in den Schutz der vorm Aussterben bedrohten Wildbienen stecken.

Braunschweig: So will die Stadt Wildbienen-Hochburg werden

Die Stadt Braunschweig will Wildbienen-Hauptstadt werden und braucht dafür die Unterstützung verschiedener Helfer in der Stadt, berichtet der „NDR“.

Um den Schutz der Wildbienen und ihr Vorkommen deutlich zu verbessern, beschäftigen sich Wissenschaftlicher damit, wo welche Bienen leben um den Insekten den Lebensraum zu schaffen, den sie benötigen.

-------------------

Das ist die Stadt Braunschweig:

  • liegt im Südosten von Niedersachsen
  • ist die zweitgrößte Stadt in dem Bundesland nach Hannover
  • hat 19 Stadtbezirke und 249.406 Einwohner (Stand: Dezember 2019)
  • Oberbürgermeister ist Ulrich Markurth (SPD)

------------------------

Ein wichtiger Teil des Projekts ist die Klostergärtnerei Riddagshausen – dort setzt ein Team um Garten- und Landschaftsbauer Lutz Müller extra Wildbienen-freundliche Pflanzen, zieht dafür sogar das Saatgut teilweise selbst.

Auch für Privatpersonen hat Fachmann Müller einen Tipp, um zu helfen: „Einfach eine Ecke im Garten so lassen, wie sie ist. Nicht alles rausreißen, nicht alles abschneiden. Hohle Stängel zum Beispiel bieten auch Nistmöglichkeiten für die Bienen“, erklärt er gegenüber dem „NDR“.

+++ Corona in Niedersachsen: Keine Maskenpflicht? Landkreis warnt vor diesem Attest +++

Braunschweig nimmt durch Projekt Vorreiterrolle ein

Wissenschaftler Henri Greil vom Julius-Kühn-Institut ist der organisatorische Kopf des millionenschweren Bienen-Projekts. Er hat sogar eine Wohnungsbaugesellschaft ins Boot holen können, die sich bereits erklärt hat, statt Rasen bienenfreundliche Büsche und sandige Böden zu nutzen.

-------------------

Mehr News aus Braunschweig:

----------------------------

Viele andere Städte nehmen sich mittlerweile ein Beispiel an Braunschweigs Bienen-Engagement, erzählt Henri Greil: „Es haben sich viele Städte bei uns gemeldet und gesagt, sie wollen ähnliche Dinge machen.“

Aktuell soll das Projekt Wildbienen-Hauptstadt bis zum Jahr 2022 laufen, laut „NDR“ überlegt Braunschweig aber bereits, es darüber hinaus zu verlängern. (kv)