Braunschweig 

Carla aus Braunschweig bei „FameMaker“: Bitterer Ausgang, als das Publikum abstimmt!

Carla aus Braunschweig legte beim FInale von „FameMaker“ eine super Performance hin. Aber am Ende reichte es nicht für den Titel.
Carla aus Braunschweig legte beim FInale von „FameMaker“ eine super Performance hin. Aber am Ende reichte es nicht für den Titel.
Foto: ProSieben / Willi Weber

Unterföhring/Braunschweig. Carla Ahad aus Braunschweig war ganz nah dran – aber den Sieg bei der ProSieben-Show „FameMaker“ holte sich jemand anderes.

Dennoch sorgte die 18-jährige Carla aus Braunschweig am Donnerstag beim „FameMaker“-Finale für Begeisterung – und muss sich auch künftig keinesfalls verstecken.

„FameMaker“: Carla aus Braunschweig scheitert erst im Finale

Das Besondere: Sie performte mit „Never Let You Go“ einen charismatischen Song, den sie selber geschrieben hat. „Dein selbstgeschriebener Song ist jetzt im Universum“, sagte der begeisterte Juror Luke Mockridge.

Tatsächlich räumte die Musikshow von Stefan Raab bei quotentechnisch wieder ab – insgesamt haben sich starke 3,86 Millionen Zuschauer das „FameMaker“-Finale mit Carla aus Braunschweig angesehen.

+++ Markus Lanz schimpft: Er verliert das Verständnis für die Corona-Maßnahmen +++

Die 18-jährige Schülerin war die jüngste Teilnehmerin in der Show. Sie war im Team von Comedian Carolin Kebekus. Und auch sie war nach Carlas Auftritt entsprechend aus dem Häuschen.

Ihre Meinung: „Das war großartig. Ich meine, du bist 18! Was habe ich mit 18 gemacht? Nichts, gar nichts! Und du stehst da auf dieser Bühne – und da gehörst du auch hin! Fantastisch!“ - „Ganz großen Respekt“ zollte ihr auch Juror und Comedian Tedros Teclebrhan. >> HIER siehst du Carlas Performance!

--------------------

Mehr aus Braunschweig:

--------------------

Für den Sieg reichte es dann aber doch nicht. Das Publikum stimmte per App ab und kürte Basti aus Berlin zum „FameMaker“-Sieger. Cage aus Gummersbach wurde Zweiter, Platz drei ging an Guiseppe aus Ludwigshafen.

Stefan Raab produziert Musikshow „FameMaker“

Bei der von Stefan Raab produzierten Show mussten alle Teilnehmer zunächst unter einer schalldichten Glaskuppel performen.

Wenn ein Juror der Meinung war, dass der Kandidat eine gute Ausstrahlung hat, musste er einen Hebel ziehen – danach war der Teilnehmer dann auch zu hören.

„Girl on Fire“ unter der Glaskuppel

Carla aus Braunschweig hatte sich zur Premiere „Girl on Fire“ von Alicia Keys ausgesucht – einen schwierigen Song. Carolin Kebekus war von Anfang an von der 18-jährigen Gaußschülerin überzeugt.

Engelsstimme oder schräge Töne? Carla Ahad | FameMaker | ProSieben
FameMaker

Carla hat schon immer viel gesungen. Egal ob im Kindergarten, in der Schule, auf Klassenfahrten – irgendwann wurde ihr von den Anwesenden sogar ein Gesangsverbot erteilt!

+++ „Hartz und herzlich“ in Salzgitter: Mutter mit krasser Aussage – „Hack ihr Büro kurz und klein“ +++

Gegenüber der „Braunschweiger Zeitung“ sagte Carla, dass sie sich nicht mit der Ambition beworben habe, berühmt zu werden. „Ich mache einfach so unheimlich gerne Musik.“

Für Carla aus Braunschweig geht es auch direkt musikalisch weiter: Sie steht im Finale des bundesweiten Schooljam-Wettbewerbs. (ck)