Braunschweig 

Braunschweig – Wolfsburg: Bahn-Pendler können den Sekt kaltstellen – DIESE Nachricht kommt aus Berlin!

Der Enno verbindet Braunschweig und Wolfsburg auf der Schiene. Bald noch häufiger? (Symbolbild)
Der Enno verbindet Braunschweig und Wolfsburg auf der Schiene. Bald noch häufiger? (Symbolbild)
Foto: imago images / Klaus Martin Höfer

Braunschweig/Wolfsburg. Die Pendler zwischen Braunschweig und Wolfsburg können schon Mal den Sekt kalt stellen und aufatmen!

Auch die Region Braunschweig freut sich über einen Geldsegen aus Berlin.

Braunschweig – Wolfsburg: Millionen für Weddeler Schleife

Denn die Bundesregierung pumpt in den kommenden Jahren bis zu 114 Millionen Euro in den Ausbau der Weddeler Schleife. Mit den zusätzlichen Mitteln wäre die Finanzierung des Projekts Weddeler Schleife zwischen Braunschweig und Wolfsburg gesichert.

Der zweigleisige Ausbau der Eisenbahnstrecke zwischen Weddel und Fallersleben – die so genannte Weddeler Schleife - steht also vor dem Durchbruch. Am 11. Dezember sollen die Haushaltsberatungen im Bundestag abgeschlossen werden.

Insgesamt kostet der Ausbau der Weddeler Schleife rund 150 Millionen Euro. Den Rest sollen und wollen sich dann noch Bund, Land und der Regionalverband Großraum Braunschweig teilen. Demnach sind sich alle Beteiligten einig, dass die Bauarbeiten in einem Schritt erfolgen müssen. Bisher war die Rede von möglicherweise zwei Bau-Abschnitten.

Weddeler Schleife soll zweigleisig werden

Ziel des zweigleisigen Ausbaus der Weddeler Schleife ist ein ganztägiger Halbstundentakt der Regionalzüge zwischen Braunschweig und Wolfsburg sowie Qualitäts- und Kapazitätsverbesserungen für den Fern- und Güterverkehr.

Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) freut sich total über die Nachrichten aus Berlin. Dort habe man Wort gehalten, sagt Althusmann.

Wenn der Bundestag dem Vorschlag folge, stehe die Gesamtfinanzierung für das „landesbedeutsame Ausbauprojekt“. „Das ist ein Riesenerfolg, für den die Region Braunschweig und das niedersächsische Verkehrsministerium viele Jahre gekämpft haben.“

„Vielen Menschen ein tolles Angebot anbieten“

Erleichtert zeigt sich auch der Regionalverband Großraum Braunschweig: „Mit der nun seitens des Bundes abgesicherten Finanzierung des durchgehenden zweigleisigen Ausbaus der Weddeler Schleife können wir den lange geforderten Halbstundentakt zwischen Braunschweig und Wolfsburg zum Fahrplanwechsel im Dezember 2023 endlich umsetzen und damit vielen Menschen ein tolles Angebot anbieten“, so Direktor Ralf Sygusch.

---------------

Mehr Themen:

---------------

Christos Pantazis (SPD), Sprecher der „Braunschweiger Gruppe“ und wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion in Niedersachsen, sieht in der Millioneninvestition auch einen deutlichen Fingerzeig für den ICE-Halt in Braunschweig und Wolfsburg.

„Ich erwarte, dass die Deutsche Bahn dies bei den Planungen zum Deutschland-Takt 2030 berücksichtigt – ein ICE-Stundentakt auf der ‚Weddeler Schleife‘ ist für uns unumstößlich.“

Und auch in Wolfsburg freut man sich über die Nachrichten aus Berlin: „Pendler, Unternehmen und Touristen werden durch den Ausbau deutliche Kapazitäts- und Qualitätsverbesserungen erfahren“, so WMG-Geschäftsführer Jens Hofschröer.

+++ Markurth setzt auf ICE-Verbindungen +++

Die Bauarbeiten an der Weddeler Schleife zwischen Braunschweig und Wolfsburg sollen im Frühjahr 2021 starten. Ende 2023 soll die Weddeler Schleife dann zweigleisig sein. Die erste umfassende „Sperrpause“ ist für Oktober 2021 geplant, davor sollen aber bereits vorbereitende Arbeiten stattfinden. (ck)