Braunschweig 

Braunschweig: Neue Unterkunft für Geflüchtete kommt – sie hat einen großen Vorteil

Braunschweig eröffnet eine neue Unterkunft für Geflüchtete. (Symbolbild)
Braunschweig eröffnet eine neue Unterkunft für Geflüchtete. (Symbolbild)
Foto: dpa

Braunschweig. Geflüchtete bekommen in Braunschweig ein neues Zuhause.

Die Stadt Braunschweig eröffnet Anfang November eine neue Erstaufnahmeeinrichtung.

Braunschweig: Neue Flüchtlings-Unterkunft öffnet

Zur Verfügung steht dann ein ehemaliges Bürogebäude in der Saarbrückener Straße. Nach und nach sollen hier Bewohner einziehen – im Rahmen der wöchentlichen Zuweisungen, die momentan bei maximal zehn Personen liegt.

Bis zu 100 Personen können hier künftig wohnen. Die Stadt Braunschweig plant coronabedingt aber zunächst mit 70 Bewohnern. Ehrenamtliche sollen ihnen dabei helfen, sich hier zu integrieren.

Die Geflüchteten werden dann in einfachen Zimmern mit einer Grundausstattung wohnen. Außerdem stehen ihnen Gemeinschaftsduschen und -toiletten zur Verfügung.

Menschen sollen auf sieben Wohnstandorte verteilt werden

Je nachdem wie voll die weiteren sieben Wohnstandorte sind, sollen die Geflüchteten dorthin verlegt werden. Die Stadt Braunschweig hat dadurch die Möglichkeit, noch stärker als bisher auf eine gemischte Belegung mit Familien, Paaren und allein reisenden Personen sowie Nationalitäten an den Wohnstandorten zu achten.

Die sieben Flüchtlingsunterkünfte in Braunschweig:

  • Bienrode
  • Gartenstadt
  • Gliesmarode
  • Hondelage
  • Lamme
  • Melverode
  • Ölper

Das Gebäude an der Saarbrückener Straße war bereits zwischen August 2016 bis Juni 2017 dazu genutzt worden, um hier Geflüchtete unterzubringen. Der Mietvertrag wurde jetzt bis Juni 2029 verlängert. Zuletzt hatte auch Eigentümer Helmut Streiff Geld investiert und unter anderem 15 Küchenzeilen einbauen lassen.

---------------

Mehr Themen aus Braunschweig:

---------------

So können die Bewohner hier jetzt selbst kochen – ein Catering ist also nicht mehr nötig. Selbstversorgung sei Geflüchtete sehr wichtig, sagte Braunschweigs Sozialdezernentin Christine Arbogast: „Die Möglichkeit der Zubereitung vertrauter Speisen trägt dazu bei, sich in der noch fremden Umgebung ein Stück Heimat zu bewahren.“

Die Stadt Braunschweig schreibt, dass der neue-alte Standort wegen der wöchentlichen Zuweisungen sowie der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt nötig war. Denn auch Menschen, denen Asyl gewährt wurde, haben es in der Löwenstadt derzeit nicht einfach, eine eigene Wohnung zu finden.

+++ Ein Zuhause für 70 Menschen: Unterkunft in der Gartenstadt ist fertig +++

Seit dem 2016 sind der Stadt Braunschweig insgesamt 1.530 geflüchtete Menschen (Stand: 30. September 2020) zugewiesen worden. Ingesamt hat Braunschweig rund 252.000 Einwohner (Stand Dezember 2019). (ck)