Braunschweig 

Braunschweig: Spontandemo gegen rechte Umtriebe – das sagt die Polizei

Die Polizei Braunschweig war am Sonntagabend mit einem größeren Aufgebot im Westlichen Ringgebiet vor Ort. Die Antifa hatte sich dort zu einer Spontan-Demo versammelt. (Symbolbild)
Die Polizei Braunschweig war am Sonntagabend mit einem größeren Aufgebot im Westlichen Ringgebiet vor Ort. Die Antifa hatte sich dort zu einer Spontan-Demo versammelt. (Symbolbild)
Foto: imago images / Christian Spicker

Braunschweig. Rund 200 Menschen haben spontan in Braunschweig demonstriert.

Die Antifa versammelte sich am späten Sonntagnachmittag im Westlichen Ringgebiet, um gegen – verbale oder körperliche – Angriffe von Neonazis in Braunschweig zu demonstrieren.

Braunschweig: Spontandemo gegen rechte Umtriebe

Laut Polizei Braunschweig kam es während der Demo zu keinen nennenswerten Vorfällen. Gegen 19 Uhr wurde sie in der Nähe des Frankfurter Platzes für beendet erklärt.

Demnach war es am Samstag war es zu einer Körperverletzung am Frankfurter Platz gekommen. Laut Polizei „besteht offenbar Bezug zur rechten Szene“.

------------------

Mehr News aus Braunschweig:

------------------

Einem Tweet der Polizei zufolge sind die Beamten sofort eingeschritten. „Noch am gleichen Abend haben wir die Ermittlungen aufgenommen.“

„Bündnis gegen Rechts Braunschweig“ fordert Konzept

Dem „Bündnis gegen Rechts“ zufolge hatten Neonazis nach der Demo der Partei „Die Rechte“ in Braunschweig versucht, Menschen einzuschüchtern und Orte als ihre „Zonen“ zu markieren.

Es werde zeit, dass die Stadt Braunschweig ein Konzept entwickelt, wie rechten Angstzonen entgegengewirkt werden kann, fordert das Bündnis. (red)