Braunschweig 

Braunschweig: Mann teilt Foto vom Handelsweg – alle achten nur auf ein Detail

Der Handelsweg in Braunschweig. Hier solltest du unbedingt mal nach oben schauen. (Archivbild)
Der Handelsweg in Braunschweig. Hier solltest du unbedingt mal nach oben schauen. (Archivbild)
Foto: Christopher Kulling

Braunschweig hat viel zu bieten – manchmal auch dort, wo du vielleicht eher weniger hinsiehst" Hin und wieder solltest du deinen Blick nämlich auch mal nach oben schweifen lassen. Zum Beispiel, wenn du durch Braunschweig flanierst.

Denn in Braunschweig gibt es allerlei zu entdecken. Zum Beispiel den Handelsweg. Oder besser gesagt: Dessen eher ungewöhnliche Architektur.

Braunschweig: Der Handelsweg – die älteste Einkaufspassage der Stadt

Auch einem Facebook-User ist die gelbliche Fassade ins Auge gefallen. In einer Gruppe schreibt er: „Wie im Orient...“ Und tatsächlich mutet der der Handelsweg – die älteste Einkaufspassage der Löwenstadt – etwas orientalisch an.

Die Reaktionen fallen begeistert aus:

  • „Sehr geil. Ich hab da noch nie hoch geguckt.“
  • „Dankeschön für dieses Foto. So viele schöne Jugenderinnerungen sind wiedergekommen.“
  • Als Kind , und das ist sehr lange her, habe ich diesen Durchgang geliebt. Die alten Häuser und Ecken waren meine Winkel in denen Geschichten flüsternd erzählt wurden. Feen und Geister sich zeigten.
  • „Da habe ich mein Taschengeld und mein Bafög hingetragen.“
  • „Ein Traum, der Handelsweg.“
  • „Da ging ich in den 60ern immer Eis-Essen mit Mama.“
  • „Ein bisschen auch wie in Spanien.“

Der jetzige Handelsweg hatte zuvor andere Namen – und sah ganz anders aus. Um 1700 wurde der „Neue Hof“ für Messezwecke gebaut. 1870 wurde er komplett abgerissen. Acht Jahre später wurde hier der so genannte „Sedan-Bazar“ eröffnet.

+++ Braunschweig: Querdenken-Demo am Schloss – Menschen außer sich, weil SIE dabei sind +++

Schlacht bei Sedan im Französischen Krieg

Dessen Name ging auf die für die deutschen Truppen siegreich verlaufene Schlacht bei Sedan im Deutsch-Französischen Krieg zurück. Entworfen hat die im Stil der Neugotik gehaltene Ladenpassage der Braunschweiger Architekt Heinrich Campe.

Der Name „Sedan-Bazar“ wurde nach dem Untergang des Deutschen Kaiserreichs unzeitgemäß. 1928 wurde die Passage dann in „Handelsweg“ umgetauft. Große Teile und auch das damalige Glasdach wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört.

--------------------

Mehr Themen:

--------------------

Im Jahr 1956 wurde der Handelsweg mit den dreistöckigen Häusern wieder aufgebaut – ohne Glasdach. Vom ursprünglichen Bauwerk ist in der Mitte der Passage ein achteckiger Backsteinbau erhalten. Und genau der sorgt jetzt so für Begeisterung bei Facebook.

Braunschweig: Riptide zieht ins Magniviertel

Heute gibt es im Handelsweg zum Beispiel Kneipen, ein Möbelgeschäft, einen Goldschmied – und einen Comicladen. Dennoch ist der Handelsweg neuerdings nicht mehr so belebt, wie er es mal war.

Vielen Braunschweigern und Handelsweg-Fans fehlt das „Riptide“. Die beliebte Szenebar war im Februar nach einem langen Mietstreit ins Magniviertel gezogen. Seitdem stehen die Räume im Handelsweg in Braunschweig leer. (ck)