Braunschweig 

Braunschweig: Kinder erzählen, wie sie die Corona-Pandemie erleben – „Dann war alles anders“

Wie erleben Kinder in Braunschweig eigentlich die Corona-Pandemie? Das wollte eine Initiative wissen und hat ein Projekt gestartet. (Symbolbild)
Wie erleben Kinder in Braunschweig eigentlich die Corona-Pandemie? Das wollte eine Initiative wissen und hat ein Projekt gestartet. (Symbolbild)
Foto: imago images/Thomas Eisenhuth/Impuls-Initiative Braunschweig/Montage news38

Braunschweig. Niemand hätte sich wohl zu Beginn des Jahres vorstellen können, dass die Welt 2020 vor solch einer Herausforderung steht. Dass die Corona-Pandemie das Leben aller Menschen verändert und alle gemeinsam versuchen würden, das Virus einzudämmen.

Gastronomen, Hoteliers, Kulturschaffende, Wirtschafts-Chefs, Pflegekräfte, Ärzte – sie alle haben bereits erzählt, wie sie die Corona-Pandemie erleben. Doch wie geht es eigentlich den Kindern?

Diese Frage hat sich die Impuls-Initiative aus Braunschweig gestellt und Kinder und Jugendliche nach eben jenem Erleben gefragt. Die Ergebnisse seien „eindrucksvoll“, aber auch „erschreckend und besorgniserregend“, und manches würde auch „ein leichtes Schmunzeln hinterlassen.“

Braunschweig: Wie erleben Kinder die Corona-Krise?

„Kinder und Jugendliche werden in dieser Zeit kaum gehört, wir wollten ihnen eine Stimme geben“, sagt Yvonne Salzmann im Gespräch mit news38.de. Sie hat das Projekt gemeinsam mit der Initiative aus Braunschweig auf die Beine gestellt und wird dabei von der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und der Braunschweigischen Stiftung unterstützt.

Die Idee: Kinder und Jugendliche sollen ihre Gefühle mithilfe von Bildern ausdrücken. Entweder mittels Symbolfotografie oder mit Kreidebildern, die die Kinder im Prinzenpark malen konnten. Versehen sind Fotos und Bilder mit kleinen Texten, in denen sie erzählen, wie sie sich fühlen.

+++ Aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus in Niedersachsen +++

Yvonne Salzmann mahnt: „Blick dafür nicht verlieren“

Die Initiative hat die Bilder auf Lkw-Planen drucken lassen. Am kommenden Wochenende will sie die Planen an den Zäunen des Sportplatzes im Prinzenpark aufhängen.

Außerdem sollen Interviews aus Boxen ertönen, die in den Bäumen hängen. Dafür hat die Initiative nicht nur mit Kindern, sondern auch mit Erwachsenen gesprochen. Die Ausstellung trägt den Namen „Mein Erleben in der Coronazeit“.

Bildergalerie: Ausschnitte aus der Ausstellung

Und sie lässt diejenigen zu Wort kommen, die „gehört werden sollen“, erklärt Yvonne im Gespräch mit news38.de. „Uns geht es darum, dass wir den Blick dafür nicht verlieren“, macht sie deutlich.

So erleben Kinder aus Braunschweig die Pandemie

Und die Kinder haben einiges zu sagen. Die siebenjährige Nika zum Beispiel. „Also ich fand, dass Corona nicht gut war und dann habe ich mich nicht sicher gefühlt, dann dachte ich, Corona wär bald vorbei, aber ging nicht so schnell und dann war halt alles anders“, schreibt sie unter ihrem Bild, das sie, umgeben von Coronaviren, zeigt.

+++ Braunschweig: 80-Jähriger lässt sich zu Hause die Haare schneiden – eine Aufforderung macht ihn skeptisch +++

Auch die zehnjährige Maya hat sich selbst gemalt. Sie fühle sich traurig und böse zugleich. Das Schlimmste für sie? „Ich fand es am schlimmsten, dass man keine Freunde sehen konnte.“ Doch es gebe noch mehr, sagt das Mädchen. „Aber ich konnte nicht alles malen, weil es nicht genug Platz gibt.“

-------------------------

Mehr News aus Braunschweig:

--------------------------

Malte: „Wünsche mir, dass man sich wieder wohlfühlt“

Malte hat sich ein Foto eines Löwen ausgesucht, ein Symbolfoto sozusagen. Sein Gedanke dazu: „Ich wünsche mir, dass man sich wieder wohlfühlt wie der Löwe.“

Und so unterschiedlich am Ende die Bilder auch sind, haben sie alle eines gemeinsam: Die Kinder wünschen sich, dass sie irgendwann wieder miteinander spielen dürfen.

Ausstellung bis in den Dezember hinein

Offiziell findet am 14. und 15. November eine Ausstellung im Prinzenpark in Braunschweig statt. Du kannst die Bilder an den Zäunen des Sportplatzes auf dem Weg Richtung Nussberg auf der linken Seite sehen.

An dem Wochenende wird die Impuls-Initiative auch vor Ort sein, um Fragen zu beantworten – alles unter Corona-Bedingungen, betont Yvonne. Bis in den Dezember hinein soll die Ausstellung dort zu sehen sein.