Braunschweig 

Braunschweig: Corona-Leugner wollen demonstrieren – ausgerechnet an diesem Tag!

In Braunschweig wollen die selbsternannten „Querdenker“ eine Kundgebung abhalten. Für die Gewerkschaft Verdi ist das Maß jetzt voll.  (Symbolbild)
In Braunschweig wollen die selbsternannten „Querdenker“ eine Kundgebung abhalten. Für die Gewerkschaft Verdi ist das Maß jetzt voll. (Symbolbild)
Foto: imago images / Rupert Oberhäuser

Braunschweig. In Braunschweig wollen die selbsternannten „Querdenker“ wieder auf die Straße gehen.

Die Corona-Leugner aus Braunschweig haben sich dafür den kommenden Montag ausgesucht – den 9. November. Also den Jahrestag der Reichspogromnacht.

Braunschweig: Empörung über Datum, Uhrzeit und Motto

Und damit nicht genug: Als Beginn der Kundgebung haben die Corona-Leugner 18.18 Uhr angegeben – für Braunschweigs Verdi-Sprecher Sebastian Wertmüller ein absolutes Unding.

Die Zahlenkombination aus 1 und 8 benutzten Neonazis schon seit Jahren als Chiffre für Adolf Hitler. Das A sei der erste Buchstabe im Alphabet, H der achte.

+++ Braunschweig: Entsteht HIER das Corona-Medikament? „Unsere Daten sehen sehr gut aus“ +++

„Das ist eine der widerlichsten Demonstrationsankündigungen, die ich in dieser Stadt bisher erlebt habe“, so Wertmüller. Der 9. November stehe unmissverständlich für den Beginn der staatlich organisierten Vernichtung des deutschen und europäischen Judentums und sei zu Recht ein notwendiger Tag der Erinnerung.

---------------

Mehr von uns:

---------------

Der Termin, das Motto („Geschichte gemeinsam wiederholen“) und die Uhrzeiten machten unmissverständlich klar, wer hier auf die Straße will. Hier gehe es darum, mit den staatlichen Anti-Corona-Maßnahmen Unzufriedene durch gemeinsame Demos, für ein gemeinsames Agieren mit der Naziszene zu gewinnen.

Stadt Braunschweig genehmigt Kundgebung am Montag

„Es ist mir unverständlich, wie die Stadt Braunschweig so etwas zulassen kann.“ Schlimmer noch sei es aber, dass die selbsternannte „Querdenker“-Szene immer noch wie ein Haufen schrulliger Impfmuffel wahrgenommen werde – und nicht als Teil einer neuen rechten Mobilisierungsstrategie.

+++ Braunschweig: Querdenken-Demo am Schloss – Menschen außer sich, weil SIE dabei sind +++

Der Verdi-Sprecher kündigte an, dass seine Gewerkschaft sich dieses Themas verstärkt annehmen werde: „Das sind wir unseren Kolleginnen in der Pflege und anderen kundennahen Berufen schuldig, wenn sie von so einer gemeingefährlichen Truppe nicht nur gesundheitlich, sondern jetzt auch noch gesellschaftspolitisch bedroht werden.“

Braunschweig: Gegendemo am Montagabend

Außerdem ruft Verdi zu einer Gegendemo unter Einhaltung der Corona-Regeln auf. „Diese Provokation braucht eine starke Antwort“, hieß es am Samstagabend. Die Gegendemo soll um 17.30 Uhr auf dem Schlossplatz in Braunschweig starten. (red)