Braunschweig 

Braunschweig: Tierquäler zündet Taube an – sie soll lebendig verbrannt sein

Braunschweig: Nein, man muss Tauben nicht mögen. Aber anzünden muss man sie erst recht nicht! (Symbolbild)
Braunschweig: Nein, man muss Tauben nicht mögen. Aber anzünden muss man sie erst recht nicht! (Symbolbild)
Foto: imago images / Beautiful Sports

Braunschweig. In Braunschweig hat sich möglicherweise eine abscheuliche Tat ereignet.

Eine Tierschützerin hat am Dienstag in Braunschweig einen grausigen Fund gemacht – und äußert eine schlimme Vermutung.

Braunschweig: Taube bei lebendigem Leibe verbrannt?

Sie hat eine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Taube gefunden! Das Tier lag am Seiteneingang der Martini-Kirche am Altstadtmarkt in Braunschweig. Um kurz vor 13 Uhr rief die Frau die Polizei.

+++ Salzgitter und Braunschweig: Nächster brutaler Tauben-Übergriff – mehrere Küken tot +++

Deren Sprecher Dirk Oppermann bestätigte gegenüber news38.de den Fund. Die Taube sei verbrannt worden. Die Tierschützerin vermutet, dass die Kleine noch lebte, als sie angezündet wurde. Wenn dem so war, muss es ein bestialischer Tod gewesen sein!

----------------

Das könnte dich auch interessieren:

----------------

Aber ob dem so war? „Das konnten wir nicht mehr feststellen“, so Oppermann.

Die Polizei will jetzt eine Anzeige gegen Unbekannt wegen Verstoßes gegen des Tierschutzgesetztes aufnehmen. Anschließend soll ein Fachkommissariat die Ermittlungen übernehmen.

+++ Gegen das Tauben-Elend unter der Brücke: Neues Gitter in Braunschweig +++

Die Tierschützerin aus Braunschweig hat die verbrannte Taube mit nach Hause genommen. Dort will sie sie beerdigen. (ck)