Braunschweig 

Braunschweig: Weihnachtsmarkt-Kehrtwende – „Winterstadtvergnügen“ als Ersatz?

Gibt es nun doch eine Kehrtwende in Braunschweig? (Symbolbild)
Gibt es nun doch eine Kehrtwende in Braunschweig? (Symbolbild)
Foto: imago images / Westend61

Braunschweig. Die Absage des Weihnachtsmarktes hat viele Braunschweiger zwar nicht überrascht, aber schmerzlich getroffen. Die aktuellen Corona-Verordnung lässt die festliche Veranstaltung einfach nicht zu. Nun könnte es jedoch eine Kehrtwende geben. Findet bald ein „Winterstadtvergnügen“ in Braunschweig statt?

+++ Schloss Braunschweig: Was dieser junge Mann plötzlich macht, begeistert alle – „Das ist ja mal cool!“ +++

Braunschweig: Weihnachtsmarkt-Kehrtwende?

Viele Lichter und weihnachtlich dekorierte Buden fehlen derzeit in der Braunschweiger Innenstadt. Es steht fest, ein traditioneller Weihnachtsmarkt wird coronabedingt nicht stattfinden.

Das ist nicht nur schmerzlich für die Besucher, sondern auch eine Katastrophe für die Schausteller.

Nun gibt es die Idee zu einem „Winterstadtvergnügen“ mit entsprechenden Hygienekonzept. Die CDU-Fraktion im Stadtrat unterstützt das Vorhaben, wie aus einer aktuellen Mitteilung hervorgeht.

+++ Braunschweig: Nächster Zoff vorprogrammiert? Pläne für neuen „Betrieb“ im Westlichen +++

Braunschweig: CDU unterstützt Vorhaben

Gelobt wurde darin die Unterstützung des Wirtschaftsdezernates bei vergangenen Projekten wie der „Kirmes to go“ auf dem Harz-und Heide-Gelände und dem „Stadtsommervergnügen“.

„Wir haben mit dem dezentralen Aufstellen von Ständen gute Erfahrungen gemacht, weil Abstandsregeln und Hygienevorschriften eingehalten werden können“, so Thorsten Köster, Fraktionsvorsitzender der CDU im Rat der Stadt.

„Wir erwarten jetzt ein weitgehendes und unbürokratisches Entgegenkommen der Stadt gegenüber den Schaustellern“, heißt es außerdem in der Mitteilung.

-----------

Mehr zum Thema Weihnachtsmarkt:

------------

Braunschweig: Kehrtwende in Sicht?

Laut Mitteilung der CDU-Fraktion könnte der Startschuss für das „Winterstadtvergnügen“ bereits der 7. Dezember fallen. Mit weihnachtlich dekorierten Verkaufsständen und möglicherweise sogar einigen Fahrgeschäften.

Die konkrete Planung von der Stadtmarketing GmbH und dem Schaustellerverband Harz Heide e.V. soll beginnen, sobald die Endfassung der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen vorliegen, heißt es. Denn von der Verordnung ist die Entscheidung über eine Umsetzung letztendlich abhängig.

>> Wie es bei anderen Weihnachtsmärkten in der Region38 aussieht, erfährst du hier! (mia)