Braunschweig 

Braunschweig: Seltenes Phänomen in Riddagshausen! Plötzlich tauchen SIE wieder auf

Braunschweig: Im Naturschutzgebiet Riddagshausen sind besondere Szenen zu beobachten. (Symbolbild)
Braunschweig: Im Naturschutzgebiet Riddagshausen sind besondere Szenen zu beobachten. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / blickwinkel

Braunschweig. Es ist wieder soweit! Naturfreunde und Hobbyfotografen in Braunschweig freuen sich dieser Tage über ein ganz besonderes Phänomen.

Denn in Braunschweig-Riddagshausen ist wieder Paarungszeit angesagt – und zwar vom blauen Moorfrosch.

Braunschweig: Besonderes Schauspiel in Riddagshausen

Die männlichen Amphibien werfen sich dafür in ihr schickstes Gewand. Das heißt: Ihre eigentlich braune Haut färben sie in schimmerndes blau. Dieses spektakuläre Naturschauspiel wirkt auf die weiblichen Exemplare besonders anziehend.

Nicht die einzige Masche, um die Dame des Herzens rumzukriegen. „Im flachen Wasser der Wiesentümpel bilden sie Rufgemeinschaften, um mit leisen, blubbernden Rufen Weibchen anzulocken“, erklärt die Stadt Braunschweig in einer Broschüre.

+++ Braunschweig: In der Löwenstadt gehen die Lichter aus! Damit will die Stadt ein Zeichen setzen +++

Das Weibchen legt dann die Eier in sogenannten Laichballen im flachen Wasser ab, aus denen später Kaulquappen schlüpfen. Das flache Wasser erwärmt sich im Frühjahr schneller und bietet so beste Bedingungen für den Frosch-Nachwuchs.

Wenn die Larven sich dann in kleine Frösche verwandelt haben, fühlen sie sich vor allem in Sumpfwiesen, Flachmooren und Bruchwäldern in der Nähe der Laichtümpel wohl.

----------------------------------

Mehr Themen aus Braunschweig:

Braunschweig: Frau setzt sich mitten auf die Straße – sie hat eine wichtige Message

Braunschweig: „Die Rechte“ zieht heute durch die Stadt – Teilnehmer mit widerlicher Geste

Braunschweig: Seltene Küken werden ausgebrütet! Hier kannst du live dabei sein

----------------------------------

Moorfrösche in Braunschweig geschützt

Dass dies auch in Riddagshausen der Fall ist, ist nicht selbstverständlich. Denn eigentlich lebt der blaue Moorfrosch heute nur noch südlich des Mittellandkanals. „Lediglich im Braunschweiger Raum gibt es bedeutendere Vorkommen südlich davon“, schreibt der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN).

Naturfreunde und Hobbyfotographen haben also Glück, sollten sich allerdings beeilen, wenn sie die Blaufärbung der Frösche erwischen wollen. Ihre blaue Färbung hält nur wenige Tage an. Weitere Informationen erhältst du in dieser Broschüre der Stadt Braunschweig. (vh)