Braunschweig 

Braunschweig: Was aktuell im Dom passiert, gibt es nur alle 20 Jahre zu sehen!

Braunschweig - Dom St. Blasii

sakralarchitektur
Beschreibung anzeigen

Braunschweig. Im Braunschweiger Dom wird derzeit fleißig gearbeitet!

Was seit ein paar Tagen im Dom in Braunschweig von der Bühne geht, ist außergewöhnlich – das gibt es so nur alle 20 bis 25 Jahre zu sehen!

Braunschweiger Dom: Der Orgel geht's an den Kragen

Ein kleines Team von Braunschweiger Orgelbauern ist dabei, die insgesamt rund 4.500 Orgel-Pfeifen zu demontieren. „Wir reinigen und überarbeiten die Orgel, damit sie, wenn die neuen Orgeln im Chorraum fertig sind, aufeinander klanglich abgestimmt werden können“, erklärt Orgel- und Harmoniumbauerin Jenny Sowa. Alle Teile müssten überprüft und gegebenenfalls repariert werden.

+++ Globus Braunschweig eröffnet! Darauf kannst du dich in der alten Real-Markthalle jetzt freuen +++

Logisch: Das dauert! Wahrscheinlich sind die vier Orgel-Experten noch bis in den September im Braunschweiger Dom beschäftigt. „Es gibt viel zu tun“, sagt Jenny. Wenn sie mit ihrem Team durch ist, kümmere sich eine andere Orgel-Firma um den Klang der Pfeifen. „Die Orgel stammt aus den 60er Jahren. Dementsprechend ist auch der Klang, welcher nun weicher und runder intoniert wird.“

+++ Rewe in Wolfsburg: Jugendliche auf Diebestour – als ein Angestellter sie aufhalten will, wird es brutal +++

Dom in Braunschweig: Die Orgel ist herausfordernd

Herausfordernd seien die Größe der Orgel, die Länge der Wege und die Größe der Pfeifen. „Die Wege in der Orgel sind oft schmal und verwinkelt, weshalb man beim Aus- und Einbau sehr vorsichtig sein muss, damit keine Pfeife Schaden nimmt.“

Eine Orgel wird je nach Grad der Verschmutzung alle 20 bis 25 Jahre gereinigt. „Das ist nötig, damit die Pfeifen frei 'sprechen' können und die Töne ohne Störgeräusche die Kirche füllen können“, erklärt Jenny. Außerdem werde es mit zunehmender Verschmutzung schwieriger, die Pfeifen auf der korrekten Tonhöhe zu halten – je mehr Dreck, desto tiefer wird der Ton, weil die Pfeife nicht mehr frei sprechen kann.

-------------------

Mehr von uns:

-------------------

Dom in Braunschweig: Schau doch mal vorbei

Viele der Arbeiten werden direkt im Braunschweiger Dom ausgeführt, dazu wurde ein Bereich, in dem die ausgebauten Teile lagern, abgeriegelt. Wenn du magst, kannst du den Orgelbauern also mal auf die Finger schauen!

Der Braunschweiger Dom hat derzeit jeweils ab 15 Uhr geöffnet. „Allerdings sind wir auch nicht jeden Tag im Dom“, sagt Jenny. Die Veränderungen an der Orgel – Pfeifen, die nicht drin stehen, Gerüste die auf- und abgebaut werden – kannst du aber auch so gut sehen. (ck)