Braunschweig 

Karstadt Kaufhof in Braunschweig: Tage am Gewandhaus sind gezählt – das passiert danach

Schock bei Karstadt in Braunschweig.
Schock bei Karstadt in Braunschweig.
Foto: imago images / Eckhard Stengel

Braunschweig. Die Tage für Karstadt Kaufhof am Gewandhaus in Braunschweig sind gezählt!

Doch was passiert danach? Aus am Gewandhaus in Braunschweig und dann? Das verraten wir dir hier.

Karstadt Kaufhof schließt in Braunschweig die Filiale

Derzeit findet in der Filiale am Gewandhaus derzeit ein Ausverkauf statt. Nachdem das Untergeschoss des Warenhauses bereits geschlossen wurde, werden nun auch in die restlichen Produkte ausverkauft.

+++Wolfsburg: Tier qualvoll verendet – Stadt sieht keinen Handlungsbedarf+++

Die Schließung der Filiale wird in der Braunschweiger Innenstadt ein großes Loch hinterlassen. Doch für Karstadt Kaufhof bedeutet das vor allem wieder eine Rückbesinnung auf ursprünglichen Charakter der Warenhäuser. Darüber berichtet die „Braunschweiger Zeitung“.

Braunschweig: Karstadt Kaufhof will „alles unter einem Dach“

Unter dem Motto „alles unter einem Dach“ ziehen die Abteilungen Haushalt, Spielwaren und Heimtextilien ins Erdgeschoss in das Haupthaus in der Schuhstraße zurück. Karstadt-Kunden würden das bekannte Sortiment demnächst auf einer Fläche finden, erklärt Filialgeschäftsführer Gilbert Weigel gegenüber der „“.

------------------------------------

• Mehr Themen:

-------------------------------------

Die Angestellten aus der Filiale im Gewandhaus sollen nach dessen Schließung ebenfalls mit umziehen.

Braunschweig: Anfragen für freie Mitflächen

Durch die Schließung des Standortes Galeria Karstadt Kaufhof entstand mitten im Zentrum großflächiger Leerstand. Vor allem am Rand der Innenstadt seien in den letzten Monaten einige weitere Leerstände hinzugekommen, berichtete Stadtsprecherin Stephanie Horn im Juni.

Nach und nach kommen ihr zufolge aber auch wieder Anfragen für freie Mietflächen und es habe trotz Pandemie bereits einige Neueröffnungen gegeben.

+++ Salzgitter AG: Stahlwerk mit höchstem Gewinn seit zehn Jahren – so soll es mit dem Konzern nun weitergehen +++

So soll es mit Galeria Karstadt Kaufhof weitergehen

Die Kaufkauskette plant deutschlandweit einen Neustart. Sogar der Name des Kaufhauskonzerns soll sich ändern, wie Unternehmenschef Miguell Müllenbach in einem Interview mit dem „Handelsblatt“ im Juli signalisierte.

„Es ist Zeit, dass man auch an der Marke sieht, dass wir jetzt ein Unternehmen sind“, sagte er da. Das werde auch nicht mehr lange dauern. Details nannte Müllenbach hier nicht. Doch ist auffällig, dass die Internet-Auftritte Karstadt.de und Kaufhof.de bereits unter der Marke Galeria.de vereint wurden.

+++Braunschweig: Das war's! Dieses Lokal ist Geschichte – doch der Nachfolger ist schon am Start+++

Ab Oktober wolle man sich mit neuem Konzept strategisch neu aufstellen. Rund 600 Millionen Euro will der Konzern in den nächsten drei bis vier Jahren für den Umbau ausgeben, allein 400 Millionen Euro für die Modernisierung der 131 Warenhäuser. 50 bis 60 von ihnen sollen dazu komplett umgebaut werden. (cm mit dpa)