Braunschweig 

Braunschweig: Politiker entsetzt! Fiese Plakate gegen Grüne aufgetaucht – „Nicht das erste Beispiel“

Braunschweig: Grünen-Politiker (v.l.n.r Robert Habeck und Annalena Baerbock) stehen im Zentrum einer Schmutzkampagne.
Braunschweig: Grünen-Politiker (v.l.n.r Robert Habeck und Annalena Baerbock) stehen im Zentrum einer Schmutzkampagne.
Foto: IMAGO / Jan Huebner

Die heiße Phase im Bundestagswahlkampf ist auch in Braunschweig zu spüren! Allerdings mit Mitteln, die einer solchen Wahl nicht würdig sind.

Eine Schmutzkampagne gegen die Partei „Die Grünen“ sorgt derzeit für Aufregung in Braunschweig. Dahinter steckt eine perfide Strategie.

Braunschweig: Wahlkampf mit perfiden Mitteln

Nur noch wenige Wochen bis zur Bundestagswahl. In ganz Deutschland ist der Kampf um die Wählerstimmen zu spüren. In Braunschweig und auch anderen Städten Deutschlands geht der Wettbewerb allerdings mit ungewöhnlichen Mitteln zu. So ist die Partei Bündnis 90/ Die Grünen zur Zielscheibe einer Schmutzkampagne geworden.

+++ Braunschweig: Nachfolger für Reno-Gebäude gefunden – diese Kette zieht ein +++

Einige Wahlplakate in Braunschweigs Straßen sehen zwar auf den ersten Blick aus wie die Werbungen für die Klimaschutz-Partei, entpuppen sich beim genauen Hinsehen allerdings als Fake. Der grüne Hintergrund und die Sonnenblumen erinnern stark an das Design der Partei. Die Aussagen „Wohlstandsvernichtung“, „Klimasozialismus oder „Ökoterror“ lassen sich jedoch nicht in dem Parteiprogramm der Grünen wiederfinden.

Die gefälschten Wahlplakate seien Teil einer Hetzkampagne gegen die Grünen. Gegenüber news38 bestätigt eine Sprecherin: „Dies ist nicht das erste Beispiel von negative Campaigning gegen die Grünen in diesem Wahlkampf. Wir werten dies vor allem als Zeichen dafür, dass wir die richtigen inhaltlichen Antworten auf die Fragen der Zukunft haben. Wir haben stets versucht einen inhaltlichen Wahlkampf zu machen.“

Treibende Kraft hinter der Kampagne sei eine Kommunikationsagentur, die in der Vergangenheit Wahlkämpfe der AfD koordiniert hat. Der Grünen-Sprecherin zufolge habe das Unternehmen außerdem Flyer mit hetzerischen Aussagen in Braunschweig, Wolfsburg und Emden verteilt.

Braunschweig: Hetzkampagne als Ansporn

„Wir nehmen die Plakate und Flyer als Ansporn noch mehr Plakate zu hängen und noch mehr Wahlkampfstände zu durchzuführen“, stellt die Grünen-Politikerin klar.

------------------------

Weitere Nachrichten aus Braunschweig:

------------------------

Auch andere Parteien solidarisieren sich mit Bündnis 90/ Die Grünen. In den sozialen Netzwerken machen sich einige Politiker gegen die Hetze aus dem rechten politischen Lager stark.

Unter anderem SPD-Politiker Lars Klingbeil schreibt auf Instagram: „#GrünerMist ist #RechterMüll. Demokraten halten zusammen.“ (neb)