Braunschweig 

Braunschweig: Hunderte Gegendemonstranten bei Nazi-Aufmarsch durch die Stadt

Hunderte Gegendemonstranten hatten sich am Braunschweiger Hauptbahnhof versammelt.
Hunderte Gegendemonstranten hatten sich am Braunschweiger Hauptbahnhof versammelt.
Foto: Phil-Kevin Lux-Hillebrecht

Braunschweig. In der Innenstadt von Braunschweig brennt die Luft.

Etwa 40 Anhänger der Partei „Die Rechte“ haben sich am Samstag in Braunschweig versammelt, um unter dem Motto „Kein frohes Fest für Volksverräter“ zu demonstrieren.

Braunschweig: Hunderte Gegendemonstranten in der Löwenstadt

Das gefiel hunderten Gegendemonstranten gar nicht. Gemeinsam riefen also das „Bündnis gegen Rechts“, die „BiBS“ und die Grünen zur Gegendemo auf. 350 Menschen folgten laut ersten Polizeischätzungen der Einladung und zogen ebenfalls vom Braunschweiger Hauptbahnhof durch die Innenstadt. Am Friedrich-Wilhelm-Platz konnten die Gegendemonstranten den Weg der Rechten abschneiden, so dass die Versammlung zum Stilstand kam.

-------------------------

Mehr aus Braunschweig:

Vapiano in Braunschweig macht dicht - doch es ist nicht das Ende des Ladens

Braunschweig geht gegen Parkplatz-Not vor – aber anders, als du denkst

Braunschweig: Schon wieder Bombe gefunden! Teile der Stadt werden evakuiert – das musst du jetzt wissen

-------------------------

Laut Angaben der Polizei hatte es bis zum Nachmittag keine größeren Auseinandersetzungen gegeben. Beamte der Polizei Braunschweig waren vor Ort, um beide Demonstrationszüge durch die Stadt zu begleiten. Das Ziel: Der Frankfurter Platz. Dort soll es dann gegen 16 Uhr eine Abschlusskundgebung geben.

Bereits im Vorfeld hatte die Demonstration der „Rechten“ für ordentlich Wirbel gesorgt. Die Stadt Braunschweig hatte versucht, die Versammlung zu verbieten. Einem Eilantrag des Veranstalters wurde dann aber doch noch am Abend vor der Demonstration stattgegeben. Die Demo durfte stattfinden.

>>> Braunschweig: Klatsche gegen Demo-Verbot! Neonazis dürfen auf die Straße +++ Hunderte haben was dagegen <<<

Die Polizei sei mit ausreichend Kräften vor Ort berichtet Polizeisprecher Dirk Oppermann gegenüber news38.de von der Veranstaltung. (mw)