Veröffentlicht inBraunschweig

Braunschweig: „Herzensangelegenheit“ – DIESES Zeichen fährt jetzt durch die Stadt

Furcht vor neuen russischen Offensiven im Osten und Süden der Ukraine

In der Ukraine wächst die Furcht vor neuen Offensiven Russlands im Süden und Osten des Landes. Laut der Nato strebt Russland die Einnahme des gesamten Donbass an, um einen Landkorridor von Russland zur annektierten Krim zu schaffen.

Braunschweig. 

Spenden-Aktion in Braunschweig!

Die Stadt Braunschweig geht einer „Herzensangelegenheit“ nach und solidarisiert sich mit der Ukraine. Ein Zeichen prangt dabei stellvertretend auf den Bussen im Nahverkehr.

Braunschweig: Mit Peace-Zeichen und Hashtag gegen den Krieg in der Ukraine

Die Braunschweiger Verkehrs-GmbH (BSVG) ruft eine Spendenaktion ins Leben, die den geflüchteten Menschen aus der Ukraine zugute kommen soll. Zu Gunsten des Vereins „Freie Ukraine Braunschweig“ sollen nach und nach alle Fahrzeuge der BSVG mit Stickern beklebt werden: Ein Peace-Zeichen in Regenbogenfarben und der Hashtag „#NiewiederKrieg“ prangen bereits auf einigen Bussen.

BSVG-Geschäftsführer Jörg Reincke freut sich: „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, den aus der Ukraine geflüchteten Menschen nach Kräften zu helfen. Deswegen freuen wir uns nun, neben der kostenfreien Beförderung, auf einem weiteren Weg unterstützen zu können. Die BSVG steht für ein friedliches, inklusives Miteinander – dafür wollen wir mit diesen Stickern ein Zeichen setzen“.

+++ Karl Lauterbach macht spektakuläre Kehrtwende: „Habe einen Fehler gemacht“ +++

————

Mehr News aus Braunschweig:

————

Für zwei Euro pro Stück können die Fahrgäste, die auch gerne spenden möchten, die Sticker im Service-Center am Bohlweg und am Service-Point am Hauptbahnhof in kleinerer Version erwerben. Alle Erlöse werden dem Verein „Freie Ukraine Braunschweig“ weitergeleitet – und von der BSVG noch aufgerundet.

Braunschweig: Nicht das erste Statement

Die BSVG hatte zum ersten Mal im Sommer 2020 eine derartige Statement-Sticker-Aktion gestartet. Damals war es ein Trauerflor, nachdem in Frankreich ein Busfahrer totgeprügelt worden war, nachdem er Fahrgäste auf die Maskenpflicht hingewiesen hatte.

Die jetzige Sticker-Aktion soll bewusst auch ein allgemeingültiges Statement für ein friedliches Miteinander in einer inklusiven, diversen Gesellschaft sein, sagte die BSVG zu News38. Daher seien die Aufkleber beispielsweise in den Regenbogenfarben der Friedensfahne gestaltet worden. (lb)