Veröffentlicht inBraunschweig

Braunschweig: Mann will krassen Rekord aufstellen – „Brocken-Benno vom Ringgleis“

Thomas ist passionierter Läufer und peilt einen neuen, persönlichen Rekord auf dem Braunschweiger Ringgleis an.

© Privat

Das ist die Löwenstadt Braunschweig

Braunschweig ist von der Einwohnerzahl her die zweitgrößte Stadt Niedersachsens. In der Großstadt im Südosten des Bundeslandes leben knapp 250.000 Menschen. Braunschweig kann auf eine große Historie zurückblicken.

Thomas Kiesewetter ist Läufer aus Leidenschaft. Immer wieder zieht es den Braunschweiger auf das Ringgleis. Immer wieder legt er die 22 Kilometer bei einem seiner Läufe zurück. Und das schon seit Jahren.

Seine Freunde nennen den 53-Jährigen mittlerweile schon den „Brocken-Benno vom Ringgleis“. Ob Thomas das selbst auch so sieht und was für einen Rekord er aufstellen möchte, das hat er im Gespräch mit News38 verraten.

Braunschweig: Was Thomas am Ringgleis fasziniert

Geboren in Flensburg, doch aufgewachsen im Östlichen Ringgebiet in Braunschweig. Schon von Kindesbeinen an war Thomas sportlich unterwegs. Erst im PSV Braunschweig Leichtathletik, dann für Fußball beim BSC Braunschweig. Doch 2001 hat er das Laufen für sich entdeckt. Und was bietet sich da besser an als das Braunschweiger Ringgleis?

„Die Laufstrecke ist abwechslungsreich, sie ist ‚verkehrsberuhigt‘, sie führt einmal um die Stadt und sie ist vor allem eine Runde“, sagt Thomas. „Zusätzlich ist die Geschichte der Ringbahn und auch die Veränderung in den letzten Jahren immer wieder interessant gewesen.“ Aktuell könne der 53-Jährige beispielsweise gut beobachten, wie es mit den Bauarbeiten an der Brücke Münchenstraße vorangeht. Ein kleiner Bonus zusätzlich zu seinen Laufrunden.

Thomas nennt sich selbst der Ringgleisläufer.
Thomas nennt sich selbst der Ringgleisläufer. Foto: Privat

Braunschweiger der „Brocken Benno vom Ringgleis“?

Mehr als 90 Mal ist er mittlerweile schon den 22,5 Kilometer langen Rundweg in Braunschweig gelaufen. Die nächste Etappe: Die 100 voll machen! Auch, wenn solche Zahlen eigentlich gar nicht sein vorsätzliches Ziel waren. „Irgendwann habe ich mich 2019/2020 mal hingesetzt und anhand meiner GPS-Aufzeichnungen die Ringgleisrunden gezählt“, erinnert sich der 53-Jährige zurück. 2020 stand er dann kurz vor seiner 50. Runde – und von da an war der Jubiläumsgedanke geboren.

Seine Freunde bezeichneten ihn damals schon als „Brocken-Benno vom Ringgleis“. Doch einen solchen Vergleich will Thomas gar nicht annehmen. „Benno kam auf über 9.000 Brockenbesteigungen. Daher reagiere ich eher zurückhaltend auf diesen Vergleich aus Respekt vor Benno“, betont der Braunschweiger.


Mehr News:


Inspirierend ist er aber allemal für andere Läufer aus der Löwenstadt. 2022 hat er zum ersten Mal zwei offizielle Läufe auf dem Ringgleis organisiert. Auch für 2023 hat er ähnliche Pläne. Es soll zwei „normale“ Läufe geben – und den „Versuchsballon, einen XL- oder XXL-Lauf anzubieten“, sagt er. Erste Resonanz auf diese Angebote sei da, Anmeldungen habe es auch schon gegeben.

Mitlaufen kann übrigens jeder, der fit genug ist und Thomas bestätigt, dass er in der Lage ist, die Runde zurückzulegen. Wenn du dich für eine Veranstaltung interessiert oder Thomas weiteren Weg mitverfolgen willst, kannst du auf seiner Internetseite „www.ringgleislaeufer.de“ vorbeischauen. Dort nimmt er alle mit in seine Laufwelt, die er auch so schnell nicht verlassen will. Denn die 100 soll nur eine erste Zwischenstation sein. „Es werden ja noch weitere Runden“, ist der 53-Jährige zuversichtlich.