Veröffentlicht inBraunschweig

Braunschweig: Verkäufer machen Ernst! Fällt das Weihnachtsgeschäft aus?

Braunschweig macht den Anfang: Verdi will das Weihnachtsgeschäft lahmlegen, um so mehr Druck im Tarifpoker zu erzeugen.

© imago/regios24

Geschenktipps zu Weihnachten

Wir haben ausgefallene Geschenkideen für euch gesammelt.

Weihnachts-Wumms in Braunschweig! Verdi macht Ernst – die Gewerkschaft will das Weihnachtsgeschäft lahmlegen, unter anderem in Braunschweig.

Es geht um den Tarifstreit im Handel, der sich schon seit Ostern so zieht wie Raclettekäse. Verdi kündigte am Donnerstag (23. November) erste Streik-Aktionen schon rund um den umstrittenen „Black Friday“ an. Anfang Dezember wird der Protest der Händler dann in Braunschweig auch außen sichtbar.

Braunschweig: Streik im Handel

Verdi spricht von einer „neuen Hochphase“, die jetzt im Arbeitskampf erreicht sei. Die Gewerkschaft wirft dem Handelsverband Einzelhandel (HDE) eine Verweigerungs-Haltung vor. Weil der HDE nicht bereit sei, den Beschäftigten Tarife zu zahlen, die sie vor Inflation und Alters-Armut schützen, solle es in der Adventszeit gleich mehrere regionale und überregionale Streik-Aktionen in Niedersachsen und Bremen geben. „Schöne Bescherung – das Weihnachtsgeschäft fällt aus“, kündigt Verdi an.

+++ Ausgerechnet an Black Friday! DHL-Kunden müssen jetzt vorsichtig sein +++

Die Anzahl an Streiks im Dezember werde „alles bisherige deutlich übersteigen“. Die laufende Tarifrunde sei historisch bedeutend, sagt Verdi. Denn: Wenn nichts oder wenig dabei rumkomme, wolle künftig kaum noch jemand im Handel arbeiten. Dabei ächzt auch diese Branche schon jetzt unter dem konstanten Personal-Mangel: „Die schlechte Bezahlung ist bei der gleichzeitig hohen Belastung bereits jetzt ein großes Hemmnis, um potenzielle Beschäftigte für die Branche zu begeistern“, so Verdi.

Braunschweig macht den Anfang

Tacheles kommt unter anderem von Gewerkschafts-Sekretär Leon Huesmann: Die Weihnachtszeit sei in den meisten Bereichen des Einzelhandels die Zeit der höchsten
Umsätze. „Während die Unternehmen also planen, sich hier eine goldene Nase zu verdienen, müssen die Kolleginnen und Kollegen seit Mai auf eine Gehaltserhöhung warten. Das kann und darf nicht sein, daher haben unsere Mitglieder in den Betrieben einen breitgefächerten Arbeitskampf für den Advent geplant“, kündigt er an.


Mehr News:


Richtig konkret wurde Verdi bisher nicht. Fest steht aber, dass es jeden Advents-Samstag eine große Streik-Demo geben soll. Los geht es am 2. Dezember in Braunschweig. Ab 13 Uhr wollen die Verkäufer quer durch die Innenstadt ziehen, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Start ist am Ritterbrunnen vor dem Schloss. Danach gibt es Aktionen in Oldenburg, Bremerhaven und – einen Tag vor Heiligabend – in Hannover.