Veröffentlicht inBraunschweig

Braunschweig: Irre! Was dieser Mann in 30 Stunden geschafft hat, geht in die Geschichte ein

Das ist die Löwenstadt Braunschweig

Das ist die Löwenstadt Braunschweig

In 29 Stunden 57 Minuten einmal quer durch Deutschland und das alles auf einem Liegefahrrad – Holger Seidel aus Braunschweig hat das geschafft.

Damit hat der 48-Jährige aus Braunschweig den Weltrekord um knapp drei Stunden verbessert und geht in die Geschichtsbücher ein.

Braunschweiger stellt Weltrekord mit Velomobil auf

„Holger Seidel hat den Weltrekord bravourös um mehr als 3 Stunden verbessert“, verkündete die Facebook-Seite „DropLimits – Liegeradsport & Rekorde“ stolz am Montagmorgen. Der 48-Jährige knackte bestehende Rekord für die Deutschland-Durchquerung von Roland Schell aus dem Jahr 2018.


Das ist Braunschweig:

  • eine Großstadt im Bundesland Niedersachsen
  • im Dezember 2019 hatte die Stadt im Norden von Deutschland etwa 249.400 Einwohner
  • hat 19 Stadtbezirke
  • seit Juli 2014 ist Ulrich Markurth (SPD) amtierender Oberbürgermeister

Am 27. August hatte Seidel seinen Rekordversuch in Birgsau im Landkreis Oberallgäu gestartet. Von da aus ging es mit seinem Velomobil quer durch Deutschland einmal hoch bis an die dänische Grenze.

+++ Braunschweig: Frau entsetzt über DIESEN Zustand – jetzt reagiert die Stadt +++

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Extremsportler will auf „klimaneutrale Mobilität“ aufmerksam machen

Begleitet wurde der Extremsportler, der aus dem Braunschweiger Stadtteil Broitzem stammt, von vier Begleitfahrzeugen. Unter anderem waren die Beobachter der „World Ultracycling Association“ dabei, die den Rekordversuch genausten untersuchten.


Mehr News aus Braunschweig:


Laut einem Bericht der „HNA“ will Seidel mit seiner Rekordfahrt auf „klimaneutrale Mobilität“ aufmerksam machen. Er wolle beweisen, dass „Menschen nur mit Muskelkraft enorme Strecken zurücklegen können, wettergeschützt, vollgefedert und bequem.“