Sport 

Zeitstrafe: Funkspruch kostet Rosberg Platz zwei

Er steht falsch: Noch fühlt sich Nico Rosberg (rechts) als Zweiter - doch wegen einer Zeitstrafe musste er seinen Platz an den eigentlich Drittplatzierten Max Verstappen (links) abgeben.
Er steht falsch: Noch fühlt sich Nico Rosberg (rechts) als Zweiter - doch wegen einer Zeitstrafe musste er seinen Platz an den eigentlich Drittplatzierten Max Verstappen (links) abgeben.
Foto: dpa

Silverstone. Nico Rosberg ist nach dem Grand Prix von Großbritannien mit einer Zeitstrafe belegt worden und damit auf den dritten Platz abgerutscht. Die Rennkommissare sahen es als erwiesen an, dass der 31-Jährige via Funk verbotene Hilfe erhalten habe. Diese ahndeten die Stewards mit zehn Sekunden Strafe. Damit verlor Rosberg Platz zwei im Rennen und wird hinter Red-Bull-Mann Max Verstappen gewertet. In der WM-Wertung liegt Silverstone-Sieger Lewis Hamilton damit nur noch einen Punkt hinter Spitzenreiter Rosberg.

Rosberg wurde am Sonntag wegen Getriebeproblemen wenige Runden vor Schluss von seinem Renningenieur angewiesen, nicht den siebten Gang zu nutzen. Daraufhin schalteten sich die Rennkommissare ein und untersuchten den Fall. Der Boxenfunk zwischen Fahrer und Team ist in der Formel 1 mittlerweile nur noch in wenigen Fällen erlaubt.