Welt 

Hund: Mann geht mit seinen Vierbeinern Gassi und findet etwas Widerliches – „Beschissener Tag"

Täglich führt Hundesitter Chris seine Hunde am Strand spazieren – dabei machte er eine erschreckende Entdeckung.
Täglich führt Hundesitter Chris seine Hunde am Strand spazieren – dabei machte er eine erschreckende Entdeckung.
Foto: Gordon Scammel/Imago

Kiel. Chris aus Kiel hat es sich zum Beruf gemacht, Hunde zu betreuen. Er liebt die Vierbeiner und hat auch mehrere eigene. Täglich ist er deshalb mit einem Hund, oder sogar einem kleinen Rudel, in der Region um Kiel unterwegs. Besonders gern führt er seine Schützlinge am Strand aus. Doch am Montag machte ihn so ein Ausflug richtig wütend.

Jeder Hund muss gelegentlich sein Geschäft verrichten. Als Profi ist Chris darauf vorbereitet, schaufelt die Hundehaufen brav aus dem Sand des Kieler Strandes und verstaut sie in einem Beutel. Den nimmt er mit bis zum nächsten Mülleimer, um ihn dort zu entsorgen. Klingt soweit logisch und ganz einfach.

Hund: Gassigeher führt Hunderudel am Strand spazieren

Das scheinen aber nicht alle Hundehalter so zu sehen. Als der Hundesitter mit einem kleinen Hunderudel am Strand zwischen Schilksee und Falkenstein unterwegs war, fand er eine regelrechte Sauerei vor. Ganze 26 Beutel voller Hundekot lagen am Weg, einfach im Sand abgelegt! Die Besitzer hatten sich zwar die Mühe gemacht, den Haufen ihres Vierbeiners in eine Tüte zu packen – aber wegwerfen war dann offenbar zuviel verlangt.

---------------

Top-News:

---------------

„Es ist eine Frechheit und ein Umweltsünde sondergleichen“, sagt Chris empört. „Die unzähligen Häufchen und Haufen, die gar nicht erst ,bemerkt' wurden, konnte ich nicht zählen und auch nicht alle aufsammeln.“ Seine größte Befürchtung: Dass Hunde am Strand komplett verboten werden, wenn die Halter ihren Tieren nicht ordentlich hinterherräumen.

Chris ist fassungslos über die Achtlosigkeit der Menschen

„Wir haben so ein Glück, dass es einige Monate im Jahr geduldet wird, dass wir mit unseren Hunden an alle Strände dürfen und dann verhalten wir uns so?!“, fragt Chris fassungslos auf Facebook.

Obwohl er selbst an jenem Tag sieben Hunde (und deren Hinterlassenschaften) dabeihatte, sammelte er die 26 Kotbeutel ein, um sie am Ende seiner Gassi-Runde zu entsorgen. Für diese Aktion erhielt er viel Lob in den sozialen Netzwerken – aber lieber wäre es Chris bestimmt gewesen, er hätte erst gar nichts zum Wegräumen gefunden.