Gifhorn 

Feuer in Barwedel: Hoher Schaden

Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehren aus der Samtgemeinde Boldecker Land wurde das Wohnhaus durch den Brand schwer beschädigt.
Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehren aus der Samtgemeinde Boldecker Land wurde das Wohnhaus durch den Brand schwer beschädigt.
Foto: Kreisfeuerwehr Gifhorn/Tobias Nadjib

Barwedel. Ein Raub der Flammen ist am Donnerstagabend ein Wohnhaus in Barwedel (Samtgemeinde Boldecker Land) geworden. Das zunächst als "Schuppenbrand" gemeldete Feuer war auch ein im Bungalowstil errichtetes Haus übergegriffen. Die Brandursache war nach Polizeiangaben vermutlich fahrlässige Brandstiftung - der Besitzer hatte kurz zuvor mit einem Gasbrenner Unkraut vernichtet.

Für die herbeigeeilten Einsatzkräfte der Feuerwehr stellte sich die Lage zunächst als dramatisch dar: In der verschlossenen Garage befinde sich eine Person, hieß es. Allerdings stellte sich dies als Falschmeldung heraus. In der Garage befand sich lediglich ein Auto, das ein Feuerwehrmann vor der Zerstörung retten konnte: Unter Atemschutz fuhr er es heraus in brachte es in Sicherheit.

Die Höhe des Sachschadens dürfte im sechsstelligen Bereich liegen. Bei den Löscharbeiten waren insgesamt 75 Kräfte der Feuerwehren aus Barwedel, Jembke, Tappenbeck, Weyhausen, Bokensdorf und Osloß im Einsatz. Um die Flammen zu löschen, nutzten die Wehrleute vier Wasser-Entnahmestellen, darunter einen Swimmingpool.

Die Ermittlungen der Polizei dauern noch an.