Gifhorn 

Nach schwerem Crash: Wer hat etwas gesehen?

Ein Notarzt versorgte den verunglückten Fahrer noch unter dem Lkw.
Ein Notarzt versorgte den verunglückten Fahrer noch unter dem Lkw.
Foto: Jörg Dannheim / Kreisfeuerwehrpressestelle Gifhorn

Schwülper. Die Polizei Gifhorn sucht nach einem schweren Unfall am Montagabend westlich von Groß Schwülper (news38.de berichtete) nach Zeugen des Vorfalls. Beteiligt waren zwei Pkw und ein Lkw; zwei Personen wurden dabei schwer verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen war eine 78-Jährige aus Leiferde gegen 18.30 Uhr mit ihrem VW Caddy auf der Kreisstraße 53 aus Rothemühle kommend unterwegs und wollte nach links auf die Landesstraße 321 einbiegen. Dabei übersah sie einen auf der L 321 von rechts aus Groß Schwülper kommenden Audi Cabrio, der von einem 29-jährigen aus Wendeburg gefahren wurde.

Bei der Kollision beider Fahrzeuge prallte der Caddy gegen das Heck eines am Fahrbahnrand abgestellten Sattelzuges, während der Audi mit der gesamten Fahrzeugfront unter das Heck des Aufliegers geschoben wurde.

Beide Fahrzeugführer erlitten schwere Verletzungen. Der 29-jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 30 aus Wolfenbüttel in die Holwede-Klinik nach Braunschweig geflogen, die 78-jährige mit einem Rettungswagen ins Klinikum nach Gifhorn gefahren.

Auf Nachfrage bei der Polizei am Dienstag, 18. Juli, teilte Sprecher Thomas Reuter mit, dass die Verletzten nicht mehr in akuter Lebensgefahr schweben. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 50.000 Euro.

Weil die Polizei bisher nur Unfallbeteiligte Zeugen befragt hat, bitten die Beamten mögliche weitere Zeugen darum, sich zu melden. Das sei ein normale Prozedere. "Es müsste durchaus noch weitere Zeugen geben, da die Strecke zu dem Zeitpunkt stark befahren war". Die Aussagen der Unfallbeteiligten zum Unfallhergang, soweit diese sich schon äußern könnten, deckten sich aber bislang.

Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Meine, Telefon 05304/91230, in Verbindung zu setzen.