Gifhorn 

Hundehasser unterwegs: Giftköder in Müden entdeckt

Diese mit Klingen gespickten Würste lagen in Müden/Aller.
Diese mit Klingen gespickten Würste lagen in Müden/Aller.
Foto: privat

Müden/Aller. Das ist gerade noch mal gut gegangen. Eine Hundefreundin hat am Mittwochvormittag beim Gassigehen mit Hund "Nike" Wurstköder gefunden, die mit scharfen Rasierklingen gespickt waren.

Polizei weiß Bescheid

Die Köder lagen direkt zwischen den Pferdewiesen und der Aller in Höhe des Lidl-Markts, schreibt die geschockte Müdenerin. Zum Glück habe sie die gespickten Würste noch schnell genug entdeckt. Sie hat die Köder mitgenommen und den Vorfall bei der Polizei gemeldet.

Schlucken kann tödlich enden

Die Klingen steckten so im Fleisch, dass man sich an den Füßen beziehungsweise die Hunde sich an den Pfoten verletzen könnte. Aber klar: Die Hauptgefahr besteht darin, dass ein Hund den Köder schluckt und sich schwere oder gar tödliche Verletzungen zuzieht.

Emotionaler Facebook-Appell

Bei Facebook lässt die Hundeliebhaberin ihren Gedanken und Gefühlen freien Lauf: "Den Verursacher möchte ich bitten, seinen gesunden Menschenverstand einzuschalten und eventuelle andere Köder schnellstmöglich zu entsorgen oder auch anonym mitzuteilen, wo sich eventuell noch weitere Köder befinden", schreibt sie.

"Das ist feige!"

Wenn der Täter zum Beispiel von einem Hund genervt sei, solle er doch bitte mit dessen Halter darüber sprechen, "aber lasst nicht unschuldige Tiere darunter leiden", so der Appell. "Das ist feige! Macht euch mal Gedanken, wem ihr damit großen Schaden zufügt..."

"Werdet erwachsen!"

Es sei ja auch gerade Brut und Setzzeit: "Ihr könnt damit sehr vielen Tieren und auch Menschen großen Schaden zufügen! Bitte lasst es sein, es gibt andere Möglichkeiten, Differenzen zu klären! Werdet erwachsen und lasst nicht unschuldige Tiere darunter leiden!"