Gifhorn 

Feuer an ICE-Strecke: Das war der Grund

So präsentierte sich den Wehrleuten aus Leiferde das Feuer bei ihrem Eintreffen.
So präsentierte sich den Wehrleuten aus Leiferde das Feuer bei ihrem Eintreffen.
Foto: privat

Leiferde/Meinersen/Gifhorn. Die Ursache für den Böschungsbrand an der Bahnstrecke zwischen Meinersen und Gifhorn steht fest: "Wir hatten einen Kurzschluss in der Oberleitung. Daraufhin hat sich der Brand entwickelt", sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am späten Montagabend gegenüber news38.de

Knall und Rauch

Diese Schilderung deckt sich mit Aussagen von Anwohnern am Brandort in Leiferde im Bereich des Gilder Wegs: Gegen 21.30 Uhr vernahmen sie zunächst einen lauten Knall, anschließend sahen sie Rauch hinter der Lärmschutzwand an der Strecke aufsteigen.

Bei Eintreffen der Feuerwehr Leiferde brannte die Böschung nördlich der ICE-Strecke; Ortsbrandmeister Felix Brennecke ließ sofort die Bahnstrecke sperren, seine 18 Einsatzkräfte brachten das Feuer schnell unter Kontrolle, berichtete der stellvertretende Samtgemeinde-Wehrsprecher Timm Bußmann.

Allerdings konnten sie nicht verhindern, dass rund 100 Quadratmeter Vegetation den Flammen zum Opfer fielen.

Signal wieder auf Grün

Bis 23.41 Uhr war die Bahnstrecke gesperrt, so ein Bahn-Sprecher, seitdem ist sie wieder freigegeben. "Unsere Leute haben die Oberleitung überprüft und keine Schäden festgestellt". Mit Betriebsbeginn am Dienstagmorgen werde der Verkehr dann wieder fahrplanmäßig unterwegs sein.

Während die Bahn den Fernverkehr während des Einsatz über Braunschweig und Magdeburg umleitete, war der Regionalverkehr stärker betroffen. So steckte am Abend ein Enno-Triebwagen "auf unbestimmte Zeit" im Bahnhof Gifhorn fest; er war auf dem Weg von Wolfsburg nach Hannover.

Der Beitrag wurde aktualisiert.