Gifhorn 

VfL goes Kita: Isenbüttel hat einen Plan

Tim Schuhmacher, Dirk Lauenstein und Landrat Andreas Ebel unterzeichnen die Verträge.
Tim Schuhmacher, Dirk Lauenstein und Landrat Andreas Ebel unterzeichnen die Verträge.
Foto: Frederic Dutke
  • Kita Isenbüttel-Wendehof startet mit "Bewegung in der Kita"
  • Kinder sollen sich wieder mehr bewegen
  • Audi BKK und VfL Wolfsburg unterstützen durch Geld und Personal

Isenbüttel. Mit Spiel und Spaß sollen die Kindern der Region dauerhaft zu mehr Bewegung angespornt werden. Die DRK-Kita Isenbüttel im Landkreis Gifhorn macht dabei einen Schritt nach vorn. Im Rahmen des Projektes "Bewegung in der Kita" das zusammen mit dem VfL Wolfsburg und der Audi BKK vom Landkreis Gifhorn ins Leben gerufen wurde, sollen die Kinder in Isenbüttel langfristig profitieren.

Testphase startet

Zunächst ist ein einjähriges Pilotprogramm zur Bewegungsförderung geplant. "Kinder sind unsere Zukunft. Daher freue ich mich, dass wir dieses Projekt, das so wesentlich für ein gesundes Heranwachsen von Kindern ist, nun gemeinsam an den Start bringen können" , freut sich Landrat Andreas Ebel. Wenn sich das Testprojekt gut entwickelt, soll das Konzept bald in allen Kindertagesstätten der Region starten.

VfL unterstützt

Die inhaltliche Gestaltung von "Bewegung in der Kita" übernehmen dabei die beiden Trainer Roy Präger und Stephan Kettner vom VfL, sowie Janine Ahrends vom Fachbereich Gesundheit des Landkreises Gifhorn.

Am kommenden Dienstag, 14. August, wird das Programm gestartet. Einmal wöchentlich wird dann in Zukunft mit den Kindern gespielt und geübt. Davon erhoffen sich die Initiatoren auf Dauer eine bessere Motorik, Kontrolle der Arme und Beine, sowie eine größere Resistenz gegen Krankheiten und Verletzungen.

Spaß vor Stress

Dabei soll vor allem der Spaß und nicht der Zwang an Bewegung im Vordergrund stehen. "Wir wollen viel mit Bällen,Reifen und anderen Spielen arbeiten. Die Kinder sollen nicht das Gefühl haben, dass sie das machen müssen", sagt Präger zur Herangehensweise.

Für die Spiele werden die Kinder in verschieden Gruppen nach Alter eingeteilt, damit alle gezielt gefördert werden können. Die Kleinen sollen sich zirka eine halbe Stunde unter Aufsicht bewegen, die Jungs und Mädchen von vier bis zu sieben Jahren 45 Minuten.