Gifhorn 

Gifhorner Raubserie: Gericht urteilt über Diebes-Quartett

Die Täter sind am Montag verurteilt worden (Symbolbild).
Die Täter sind am Montag verurteilt worden (Symbolbild).
Foto: Peter Steffen/dpa

Hildesheim/Gifhorn. Weil sie einen Getränkemarkt und eine Spielhalle überfallen haben sollen, sind nun vier Angeklagte vom Landgericht Hildesheim verurteilt worden. Wie die "Aller Zeitung" berichtet, soll ein 18-Jähriger für drei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Das Gericht sah den Vorwurf der räuberischen Erpressung und des besonders schweren Raubes als erwiesen an.

Gericht hofft auf Besserung

Achtfach ist er bereits vorbestraft, habe keinen Abschluss oder Ausbildung. Während der Haftstrafe soll er dies nun nachholen können. Einen 22-Jährigen wies das Gericht in eine psychiatrische Klinik ein. Ein weiterer, ebenfalls 22-Jähriger soll die Tat mit ausgetüftelt haben. Er bekam ein Jahr und sieben Monate auf Bewährung.

Ein 20-Jähriger wird nun sechs Monate von einem Betreuer begleiet. Er soll so einen Ausbildungsplatz finden. Der 18-Jährige habe angekündigt, über eine Revision nachzudenken.

Fahndung mit Phantombild

Den Angeklagten wurde vorgeworfen, am 5. Januar einen Getränkemarkt am Pommernring überfallen, am 13. Januar eine Spielhalle an der Braunschweiger Straße und am 23. Januar einen Getränkemarkt am Isenbütteler Weg, jeweils kurz vor Ladenschluss überfallen haben. Ebenfalls am 23. Januar planten dieselben Täter offenbar noch einen Raub auf eine Tankstelle an der Braunschweiger Straße, ließen am Ende jedoch davon ab.

Mit einem Phantombild hatten die Ermittler nach einem der Täter gefahndet und Tatortspuren der Raubdelikte in den vergangenen Wochen ausgewertet.