Gifhorn 

Brandstiftung: Diakonie-Möbellager zerstört

Flammen schlugen aus dem Gebäude, in dem die Diakonie neben einem Blockheizkraftwerk auch ihr Möbellager betrieben hat.
Flammen schlugen aus dem Gebäude, in dem die Diakonie neben einem Blockheizkraftwerk auch ihr Möbellager betrieben hat.
Foto: Bernd Behrens

Gifhorn. Auf Brandstiftung ist das Feuer in einem Gebäude der Diakonie am Brömmelkamp zurückzuführen. Der Schaden: rund 150.000 Euro, wie die Polizei am Dienstagabend mitteilte. In dem Haus befand sich neben dem Möbellager der Hilfseinrichtung auch ein Blockheizkraftwerk.

Fünf Diakonie-Mitarbeiter liegen derzeit im Klinikum Gifhorn. Sie hatten bei eigenen Löschversuchen giftige Gase eingeatmet; die Polizei geht jedoch von leichten Verletzungen der Betroffenen aus.

Trio weggerannt

Dass sich die Ermittler so schnell auf Brandstiftung als Ursache festgelegt haben, liegt an "einschlägigen" Beobachtungen: Zeugen haben drei Personen wegrennen sehen. Es habe sich um ein "gemischtes Trio" gehandelt, bestätigte die Polizei. Eine genaue Täterbeschreibung liegt jedoch noch nicht vor. Eine sofortige Fahndung sei bislang ergebnislos geblieben.

Kurz nach 16.30 Uhr war der Alarm ausgelöst worden. Ohrenzeugen wollen kurz zuvor einen Knall gehört haben. Rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Kästorf, Gamsen und Gifhorn waren bis in den frühen Abend mit den Löscharbeiten beschäftigt.