Gifhorn 

Brand bei der Diakonie: 3 Jugendliche gestehen

Flammen schlugen aus dem Gebäude, in dem die Diakonie neben einem Blockheizkraftwerk auch ihr Möbellager betrieben hat.
Flammen schlugen aus dem Gebäude, in dem die Diakonie neben einem Blockheizkraftwerk auch ihr Möbellager betrieben hat.
Foto: Bernd Behrens

Gifhorn. Drei Jugendliche sollen den Brand des Blockheizkraftwerks und des Möbellagers auf dem Gelände der Diakonischen Heime in Kästorf gelegt haben. Wie der Gifhorner Polizeisprecher Thomas Reuter am Freitag berichtete, haben zwei 14-jährige Mädchen und ein 16-jähriger Junge die Tat gestanden.

Zeugen hatten das Trio wegrennen sehen, als das Gebäude am Dienstag in Flammen aufging - deshalb waren die Ermittler sofort von Brandstiftung ausgegangen. Den Sachschaden beziffern sie auf rund 150.000 Euro; das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder - trotz des Einsatzes von 54 Wehrleuten der Ortswehren aus Gifhorn, Gamsen und Kästorf.

Fünf Mitarbeiter der Diakonie hatten zunächst versucht, die Flammen selbst unter Kontrolle zu bekommen. Dabei erlitten sie leichte Rauchvergiftungen und mussten kurzzeitig im Klinikum Gifhorn behandelt werden.

Die drei Jugendlichen stammen laut Angaben von Polizeisprecher Reuter aus dem Landkreis Gifhorn.