Gifhorn 

Betrunkener kracht gegen Ampel – Polizei spricht von "Wunder"

Bei der Unfallaufnahme kam den Beamten die Alkoholfahne des Mannes entgegen (Symbolbild).
Bei der Unfallaufnahme kam den Beamten die Alkoholfahne des Mannes entgegen (Symbolbild).
Foto: dpa
  • Betrunkener kracht gegen Ampel.
  • Auto bleibt auf der Seite liegen.
  • Niemand wird verletzt.

Gifhorn. Nach dem tödlichen Unfall auf der B4 in Meine hat es in der Nacht einen zweiten schweren Unfall im Landkreis Gifhorn gegeben. Der Crash in Weyhausen ging für die drei Beteiligten aber glimpflich aus. "Wie durch ein Wunder" seien sie nicht verletzt worden, schreibt die Polizei am Sonntagmorgen.

Zwei Frauen dabei

Demnach war ein 44-jähriger Wolfsburger mit seinem VW Tiguan aus Weyhausen kommend auf der B188 unterwegs. An Bord hatte er noch zwei 48 und 49 Jahre alte Frauen.

Tiguan kippt um

Beim Auffahren auf die A39 in Richtung Wolfsburg verlor er dann die Kontrolle über sein Fahrzeug und rammte einen Ampelmasten. Der Tiguan kippte durch den heftigen Zusammenstoß auf die rechte Seite.

Promille und Rechnung

Wie gesagt, verletzt wurde niemand. Auf den 44-jährigen Fahrer kommen aber andere Probleme zu. Zum einen ergab ein Atemalkoholtest bei ihm 2,78 Promille, weshalb er eine Blutprobe sowie seinen Führerschein abgeben musste. Zum anderen dürfte er eine hohe Rechnung bekommen, denn der Schaden an Auto und Ampel beläuft sich laut Polizei auf satte 75.000 Euro.