Gifhorn 

Urin-Trick in der Sackgasse: Pech für Fahrer aus Gifhorn

Als er eine Urinprobe abgeben sollte, versuchte ein 32-Jähriger aus Gifhorn zu tricksen - doch die Beamten kamen ihm auf die Schliche (Symbolfoto).
Als er eine Urinprobe abgeben sollte, versuchte ein 32-Jähriger aus Gifhorn zu tricksen - doch die Beamten kamen ihm auf die Schliche (Symbolfoto).
Foto: Bodo Marks/dpa

Gifhorn/Stadthagen. Er hatte sich "gewissenhaft" auf Polizeikontrollen vorbereitet - doch das half einem 32-jährigen Autofahrer aus Gifhorn nicht, als ihn die Polizei in Lindhorst bei Stadthagen stoppte und überprüfte.

Scheinbar clever: Ersatz-Urin dabei

Als der Mann nämlich wegen Drogen-Verdachts eine Urinprobe abgeben sollte, habe er den Inhalt eines mitgeführten Plastikbeutelchens mit Ersatz-Urin zum Befüllen des Testbechers verwenden wollen. Den Beamten sei der Trick jedoch aufgefallen, teilte die Inspektion Nienburg-Schaumburg mit.

Frischen Urin wollte der 32-Jährige partout nicht fließen lassen, so dass die Polizisten ihn mit aufs Revier nahmen, wo sich der Gifhorner einer Blutentnahme unterziehen musste. Die Polizei geht davon aus, dass den Mann im Falle eines positiven Tests eine Geldbuße von 500 Euro sowie ein einmonatiges Fahrverbot erwarten.

Pkw und Insassen "kontrollwürdig"

Auf die Schliche sind die Beamten dem Gifhorner eher per Zufall gekommen: Einer Streife sei am Freitagabend in der Gewerbestraße in Lindhorst ein VW Golf entgegengekommen; sowohl der Pkw als auch die vier Insassen "erschienen den Beamten kontrollwürdig", heißt es im Bericht der Inspektion.

Endstation Sackgasse

Dass der Streifenwagen daraufhin wendete und den Golf verfolgen wollte, bekam der 32-Jährige mit - und drückte aufs Gaspedal. Sein Pech: Er war ortsunkundig und landete nach zweimaligem Abbiegen in einer Sackgasse.

Bei der nun folgenden Kontrolle sei den Beamten ein "bekannter Geruch" entgegengeschlagen, der auf Marihuana-Konsum habe schließen lassen. Die Überprüfung der vier Autoinsassen hat ihren Verdacht bestärkt: Alle vier seien "bestens polizeibekannt", hieß es.

Bei einem 35-jährigen Gifhorner stellten die Beamten denn auch eine geringe Menge des verbotenen Rauschmittels fest. Und bei dem 32-jährigen Fahrer zeigten sich laut Polizei ebenfalls "Anzeichen von Drogen-Konsum".