Gifhorn 

Ganz im Osten: Haftbefehl aus Gifhorn vollstreckt

Das Amtsgericht Gifhorn hatte gegen den heute 34-Jährigen vor fast drei Jahren einen Haftbefehl erlassen - die Bundespolizei vollstreckte ihn nun bei Frankfurt (Oder).
Das Amtsgericht Gifhorn hatte gegen den heute 34-Jährigen vor fast drei Jahren einen Haftbefehl erlassen - die Bundespolizei vollstreckte ihn nun bei Frankfurt (Oder).
Foto: Siegfried Denzel

Gifhorn/Frankfurt (Oder). In Gifhorn ausgestellt, in Frankfurt (Oder) vollstreckt: Ein bereits drei Jahre alter Haftbefehl ist einem 34-jährigen Reisenden in einem lettischen Bus zum Verhängnis geworden. Bei der Kontrolle des Busses und seiner Passagiere auf der A12 bei Frankfurt haben Beamte der Bundespolizei festgestellt, dass der im November 2015 ausgestellte Haftbefehl noch "offen" war.

Nach Angaben der Bundespolizei Berlin hatte das Amtsgericht Gifhorn den Mann im März 2015 wegen verschiedener Verkehrsdelikte zu einer Geldstrafe von 550 Euro verurteilt - ersatzweise zu 55 Tagen Freiheitsstrafe.

Nur ein bisschen gezahlt

Weil der heute 34-Jährige damals aber nur 300 Euro zahlte, erwirkte die Staatsanwaltschaft Hildesheim im November jenes Jahres einen Haftbefehl. Seitdem war der Mann zur Fahndung ausgeschrieben.

Ins Gefängnis musste er trotz seines Auffliegens aber nicht: Nachdem ihm die Polizisten seine Festnahme erklärt hatten, war der 34-Jährige plötzlich "flüssig". Er habe die noch offene Geldstrafe von 250 Euro an Ort und Stelle bezahlt - zuzüglich zu den Verfahrenskosten.