Gifhorn 

Dritter tödlicher Unfall mit einem Wolf in zwei Monaten: Experte sieht das als gutes Zeichen

Ein Wolf wurde bei einem Verkehrsunfall überfahren. (Archivbild)
Ein Wolf wurde bei einem Verkehrsunfall überfahren. (Archivbild)
Foto: dpa

Es ist der dritte Unfall mit einem Wolf in kurzer Zeit in der Region: Zwischen Tülau und Bergfeld wurde am Mittwochmorgen ein Wolf getötet.

Dritter Wolf in kurzer Zeit durch Unfall getötet

Der tote Wolf sei ins Leibniz-Institut nach Berlin geschickt worden, um die DNA zu extrahieren und herauszufinden, zu welchem Rudel er gehöre und wie alt das Tier sei. Das berichtet die "Aller Zeitung" (Bezahlinhalt).

Erst im Dezember 2018 war ein Weibchen, kurz danach im Januar ein Rüde auf der A39 überfahren worden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Salzgitter: Steuerbescheid macht Angst – zu Unrecht, sagt die Stadt

Salzgitter spricht das dritte Geschlecht besonders oft an

Toter in Lehrte – Ermittler erlassen gleich zwei Haftbefehle

-------------------------------------

Dieser Unfall vom Mittwochmorgen ist der dritte Unfall innerhalb von zwei Monaten.

Dass die Zahl der Unfälle zunimmt, wertet ein Wolfs-Experte als gutes Zeichen für die Wölfe. Denn das zeige, dass die Population der Tiere zunehme. (fb)