Gifhorn 

Damenbesuch in Leiferde: Storch Fridolin noch nicht auf Kuschelkurs

Immerhin hat Storch Fridolin in Leiferde bei dem Wetter auch mal Besuch von einer Dame. Gefunkt hat es aber noch nicht.
Immerhin hat Storch Fridolin in Leiferde bei dem Wetter auch mal Besuch von einer Dame. Gefunkt hat es aber noch nicht.
Foto: NABU Leiferde / Screenshot

Leiferde. Ganz schön ungemütlich da oben. Der Rosenmontag verläuft für Storch Fridolin in seinem Nest in Leiferde alles andere als feierlich.

Storch Fridolin aus Leiferde wartet auf Mai

Der Wind lässt die Storchen-Webcam am NABU-Artenschutzzentrum ganz schön wackeln – und "Frido" sah auch schon einmal glücklicher aus. Aber da muss er jetzt durch.

Immerhin: Am Sonntag und Montag hatte Fridolin jeweils Nest-Besuch von einer Storchen-Dame. Die Vorfreude, dass es sich um seine letztjährige Freundin Mai handeln könnte, wird aber jäh getrübt.

"Nein, das war nicht Mai", ist sich NABU-Leiterin Bärbel Rogoschik sicher. Fridolins Auserwählte sei noch nicht dabei gewesen, sagt die Storchen-Expertin zu news38.de. Die kurzen Damenbesuche führt sie auch aufs Wetter zurück.

Kurzer Trennungsschmerz auf dem Schornstein

Fridolin war im vergangenen Jahr von seiner bisherigen Partnerin Friederike verlassen worden. Der Trennungsschmerz dauerte aber nicht lange: Die junge und hartnäckige Dänin Mai konnte "Frido" überzeugen.

Zusammen brüteten sie vier Jungstörche aus, von denen aber nur einer den heißen Sommer überlebte. Weil Fridolin und Mai wegen der Dürre kaum Futter fanden, warfen sie drei Jungtiere aus dem Nest.

Ob Mai in diesem Jahr wiederkommt und wieder Nachwuchs mit Fridolin zeugt, ist offen. Weißstörche legen zwei bis fünf Eier. Nach knapp einem Monat schlüpfen die kleinen Störche dann. Danach dauert es etwa zwei Monate, bis sie flügge werden.