Gifhorn 

Missbrauchsvorwürfe in Gifhorn: Erzieher klagen aus der U-Haft und wollen wieder Kinder betreuen

Eigentlich sollten sie die Kinder und Jugendlichen in der Wohngruppe in Gifhorn betreuen. Stattdessen sollen ein Mann und seine Frau die Kleinen misshandelt und missbraucht haben. Jetzt klagen sie gegen ihre Freistellung.  (Symbolbild)
Eigentlich sollten sie die Kinder und Jugendlichen in der Wohngruppe in Gifhorn betreuen. Stattdessen sollen ein Mann und seine Frau die Kleinen misshandelt und missbraucht haben. Jetzt klagen sie gegen ihre Freistellung. (Symbolbild)
Foto: imago/Waldmüller

Gifhorn. Sie sollen als Leiter einer Wohngruppe jahrelang Kinder und Jugendliche misshandelt und missbraucht haben. Deswegen sitzen ein Erzieher und eine Sozialpädagogin aus Gifhorn in Untersuchungshaft.

Von dort aus versucht das Ehepaar jetzt per Klage zu erreichen, dass ihr ehemaliger Arbeitgeber "L!feConcepts Kirchröder Turm" sie wieder einstellen muss. Das berichtet das NDR-Magazin "Hallo Niedersachsen".

Klage beim Arbeitsgericht Braunschweig

Kommende Woche soll beim Arbeitsgericht Braunschweig darüber verhandelt werden.

Womöglich hat das Ehepaar sogar gute Chancen: Eine formale Tätigkeitsuntersagung sei erst nach belastenden Ergebnissen der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen möglich, so das Jugendamt.

Gifhorn: Ex-Arbeitgeber reagiert harsch

Der "L!feConcepts Kirchröder Turm" bezeichnete die Klage als "dreist". "Ich würde niemals mehr diese Leute bei uns pädagogisch oder anderweitig einstellen", so Geschäftsführer Jürgen Scheidt gegenüber dem NDR. Das richte sich gegen sein Gewissen, Empfinden und gegen jede Fachlichkeit.

Mehr dazu:

Die Beschuldigten sollen zwischen 1998 und 2007 mindestens vier Kinder und Jugendliche in elf Fällen misshandelt und sexuell missbraucht haben. Eine ehemalige Bewohnerin hatte Anzeige erstattet.

Das Paar wurde entlassen, die Wohngruppe geschlossen. Die Tatverdächtigen sitzen seit dem 14. März in U-Haft. Eine Sonderkommission der Polizei Gifhorn befragt Zeugen und mögliche andere Opfer. Außerdem wertet sie 90 Terabyte Daten aus. (ck)