Gifhorn 

Schrecklicher Unfall bei Gifhorn: Ein Mensch verbrennt im Auto

Bei einem Unfall in Gifhorn ist am Freitag ein Mensch gestorben. (Symbolbild)
Bei einem Unfall in Gifhorn ist am Freitag ein Mensch gestorben. (Symbolbild)
Foto: imago/Ralph Peters

Müden. Bei einem schrecklicher Verkehrsunfall am Freitagmittag in Müden ist ein Mensch ums Leben gekommen.

Wie die Feuerwehr der Samtgemeinde Meinersen mitteilte, war eine 55-jährige Frau aus Müden mit mit ihrem Kleinbus auf der Hahnenhorster Straße - besser bekannt als Bäckerweg - in Richtung Müden unterwegs.

Einige hundert Meter vor der Biogasanlage war ein Skoda auf einem Wirtschaftsweg unterwegs, der den Bäckerweg kreuzt. Die Person am Steuer übersah dabei vermutlich den Kleinbus, der an dieser Stelle Vorfahrt hatte, so dass beide Fahrzeuge mit voller Wucht zusammen prallten.

--------------------------------

Mehr aus Gifhorn:

--------------------------------

Der Kleinbus wurde dabei auf ein angrenzendes Feld geschleudert, der Skoda wiederum schleuderte über die Straße und fing dabei Feuer.

Ersthelfer versuchten noch, die Person im Skoda zu befreien und die Flammen mit Feuerlöschern zu bekämpfen. JEdoch ohne Erfolg. Sie konnten nicht verhindern, dass die Person in dem Fahrzeug verbrannte.

Rettungshubschrauber im Einsatz

"Bei unserem Eintreffen brannte der Skoda lichterloh", so der Einsatzleiter und Samtgemeindebrandmeister Sven J. Mayer. Die Feuerwehren aus Müden/ Dieckhorst und Meinersen waren mit 35 Mann im Einsatz.

Sie löschten das Fahrzeugwrack ab und unterstützen den Rettungsdienst bei der Versorgung der 55-Jährigen. Teams zweier Rettungswagen und der Notarzt des Rettungshubschraubers Christoph 4 aus Hannover versorgten sie.

Anschließend wurde sie schwerverletzt in die Medizinische Hochschule (MHH) in Hannover geflogen. In dem Kleinbus befand sich auch noch ein Hund, der unter Schock das Weite suchte. Er wurde eingefangen und dem Tierschutz übergeben. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, die Straße war während der Bergungsarbeiten für mehrere Stunden voll gesperrt. (mvg)